•   26.2.: Heute im Heibel-Ticker: Zinsanstieg belastet nur vorübergehend https://bit.ly/3kuLBuK #Börse #Aktien   26.2.: Heute im Heibel-Ticker: Zinsanstieg belastet nur vorübergehend https://bit.ly/3kuLBuK #Börse #Aktien   26.2.: Heute im Heibel-Ticker: Zinsanstieg belastet nur vorübergehend https://bit.ly/3kuLBuK #Börse #Aktien   26.2.: Heute im Heibel-Ticker: Zinsanstieg belastet nur vorübergehend https://bit.ly/3kuLBuK #Börse #Aktien
Corner left black
Corner right black

Archiv Heibel-Ticker STANDARD

» zurück zur Übersicht

05.02.2021:



H E I B E L - T I C K E R    S T A N D A R D

F I N A N Z I N F O R M A T I O N E N

- Einfach einen Tick besser -



DEUTSCHE BIBLIOTHEK : ISSN 1862-5428

16. Jahrgang - Ausgabe 05 (05.02.2021)
Erscheinungsweise: wöchentlich Freitag/Samstag



Die PDF-Version dieser Ausgabe steht Ihnen ab sofort im Archiv sowie unter dem folgenden Link zur Verfügung: http://www.heibel-ticker.de/downloads/hts210207.pdf



I N H A L T

01.Info-Kicker: Konjunkturpaket und Coronahilfen treiben Aktienmärkte an
02.So tickt die Börse: Die romantische Idee der Massenbewegung
 - Nackte Leerverkäufe
 - Die sogenannten Massen
 - Apple Car mit Hyundai
 - Wochenperformance der wichtigsten Indizes
03.Sentiment: Starke Stimmungsschwankungen durch Gamestop
 -
04.Ausblick: Bilanzanalyse im DCF-Modell nach Damodaran
05.Update beobachteter Werte
 Neues Ziel der Masse: First Majestic Silver
 Teilverkauf zu 38 EUR, Position auf volle Größe stutzen
 Aktionärsgeschenke
 Starkes aber teures Wachstum, konservativer Ausblick
 3-5 Jahre vor Plan Dank Corona
06.Leserfragen
 - : Brokerwahl & Finanzinformationsseiten
 - : Bestimmung von Kauf- und Verkaufsmarken
 - : Verwendung von Stop Limit Loss
 - : Vorgehensweise für Neueinsteiger des Heibel-Tickers
07.Übersicht HT-Portfolio
08.Disclaimer / Haftungsausschluss und Risikohinweise
09.An-/Ab-/Ummeldung



01. Info-Kicker: Konjunkturpaket und Coronahilfen treiben Aktienmärkte an

Liebe Börsenfreunde,

**** IN EIGENER SACHE: VIDEOKONFERENZ ONBOARDING AM MONTAG 12 UHR ****

Am kommenden Montag um 12 Uhr halten wir die nächste Videokonferenz ab. Diesmal werde ich mich - wie versprochen - um die Neukunden kümmern: Welche Möglichkeiten bietet der Kundenbereich auf den Webseiten von Heibel-Ticker, welche Informationen sind der Heibel-Ticker Ausgabe zu entnehmen und wie setze ich diese Informationen für meine eigenen Bedürfnisse am besten um?

Ich werde zunächst strukturiert alle Themen besprechen, die ich für wichtig halte. Anschließend werden wir die Aufzeichnung stoppen und Leserfragen zulassen.

Den entsprechenden Link für die Teilnahme an der Zoom-Videokonferenz finden Sie in Kapitel 04. Diesmal wirklich :-).

**** ENDE IN EIGENER SACHE: VIDEOKONFERENZ ONBOARDING AM MONTAG 12 UHR ****

Im heutigen Kapitel 02 habe ich für Sie die noch offenen Punkte bezüglich der Revolution durch die Massen (WallStreetBets) ausgearbeitet: Wie konnte es dazu kommen, dass mehrmals 100% der ausstehenden Aktien von Gamestop im Besitz von institutionellen Anlegern waren? Und welche Bedeutung haben die "Massen" denn nun wirklich?

Das Anlegersentiment ist schneller gedreht, als von mir erwartet: Während vor einer Woche noch Panik in Sicht war, sprang die Stimmung diese Woche bereits wieder auf Werte, die als euphorisch bezeichnet werden können. Die Sentimentanalyse lesen Sie in Kapitel 03.

Eine Schwachstelle von mir ist die Bilanzanalyse. Das habe ich früher intensiv machen müssen, ist mir jedoch zu viel Erbsenzählerei, wenn ich mir einen Marktüberblick verschaffen möchte. Nun habe ich ein Excel-Modell gefunden, mit dem eine ziemlich genaue Bewertung nach dem DCF-Modell (nach Damodaran) ermöglicht wird, ohne sich einen Tag oder länger mit den benötigten Zahlen herumzuschlagen. In Kapitel 04 gebe ich einen ersten kleinen Einblick, ich werde das Modell in den kommenden Wochen für uns weiter verfeinern. Denn derzeit trennt sich die Spreu vom Weizen und die Bewertung einzelner Unternehmen wird wichtiger, als es in der Vergangenheit der gleichgeschalteten Marktbewegungen war. Mehr dazu in Kapitel 04.

Diese Woche haben wir ein paar Anpassungen in unserem Portfolio vorgenommen. Zudem gab es eine Reihe von Quartalszahlen. Die entsprechenden Updates zu unseren Portfoliotiteln finden Sie in Kapitel 05.

Die heutigen Leserfragen in Kapitel 06 beschäftigen sich in Vorbereitung der Videokonferenz vom Montag mit Problemen, die insbesondere Neukunden haben.

Nun wünsche ich eine anregende Lektüre,

take share, Ihr
Börsenschreibel

Stephan Heibel

Chefredakteur und
Herausgeber des
Heibel-Ticker




02. So tickt die Börse: Die romantische Idee der Massenbewegung

Nachdem die wilden Kurssprünge einiger Aktien in der Vorwoche noch dazu führten, dass viele Anleger ihre Engagements aus Vorsicht herunter fuhren und dadurch die Aktienmärkte ins Minus drückten, konnten sich die Märkte diese Woche wieder deutlich erholen.

Ein paar Details zu den Vorgängen rund um die "Massen" der WallStreetBets Foren möchte ich noch nachreichen.

NACKTE LEERVERKÄUFE

Zur Gamestop Aktie haben sich institutionelle Anleger bei der Börsenaufsicht als Großaktionär registrieren lassen, wie es üblich ist. Das besondere: Es wurden insgesamt Beteiligungen angegeben, die das Volumen aller ausstehenden Aktien überstiegen (163,5%, siehe https://fintel.io/so/us/gme).

Dahinter stecken meinen Recherchen zufolge nackte Leerverkäufe. Seit der Finanzkrise 2007 bis 2009 sind nackte Leerverkäufe verboten, sowohl in den USA als auch bei uns in Europa. Das heißt aber nicht, dass diese nicht mehr existieren.

Was ein Leerverkauf ist, haben wir vor einer Woche ausführlich besprochen. Ein Leerverkäufer von Gamestop leiht sich die Aktien eines Gamestop-Aktionärs gegen eine Leihgebühr und verkauft die Aktien. Dem Verleiher verspricht er, die Aktien jederzeit auf Wunsch zu liefern. Er möchte dies möglichst dann tun, wenn die Aktien günstiger zurückzukaufen sind, als er sie aktuell verkauft hat. Wenn der Kurs also fällt, macht der Leerverkäufer seinen Gewinn.

Nun findet der Leerverkäufer den Verleiher nicht selber, sondern in der Regel erbringt der Broker diese Leistung. Kunden eines Brokers können ihre Aktien zum Verleihen freigeben. Die Leihgebühr teilen sich dann Broker und Verleiher. Wenn ein Verleiher einem Leerverkauf zugeordnet wird, handelt es sich um einen gedeckten Leerverkauf. Das ist legal.

Sollte es keinen entsprechenden Verleiher geben, ist der Leerverkauf "nackt".

Wenn ich das richtig verstanden habe, gehören insbesondere Fonds und andere institutionelle Anleger zu den Verleihern. Es ist wohl üblich, dass Aktionäre, die ihre Aktien auf Kredit kaufen, also gegen die im Depot befindlichen Aktien eine Finanzierung laufen haben, ihre Aktien verleihen müssen. Aktionäre, die Aktien von ihrem Guthaben gekauft haben, verleihen ihre Aktien nicht. Da wir hier im Heibel-Ticker nur mit Geld spielen, das wir auch haben, brauchen wir uns also kaum Sorgen machen.

"Kaum": Es soll wohl Broker geben, die auch ohne Einwilligung ihrer Kunden deren Aktien verleihen. In welchem Umfang und ob das auch in Deutschland praktiziert wird, weiß ich nicht. Daher verbuchen Sie das bitte unter "Gerücht".

Hedgefonds haben häufig direkten Zugang zu den Handelsplätzen der Börse. Sie brauchen also keinen Broker mehr dazwischen, sondern erfüllen alle Anforderungen selber. Wenn viele Milliarden verschoben werden, ist eine solche Lizenz Formsache. Allerdings, und hier ist der Hasenfuß im System, werden Hedgefonds nicht so eng kontrolliert wie Banken und Broker. Es ist ja der Sinn von Hedgefonds, sich freier in den Märkten bewegen zu können, auch und gerade wenn dadurch größere Risiken eingegangen werden. Das Risikomanagement ist Sache der Hedgefonds und nicht der Aufsichtsbehörden. Die Aufsichtsbehörden greifen bei Banken und Brokern ein, wo Privatkunden ihre Ersparnisse sicher wissen wollen. Hedgefonds, deren Kunden erst einmal zweistellige Millionenbeträge einzahlen müssen, um überhaupt Kunde sein zu dürfen, brauchen solche engen Kontrollen nicht. Sie haben ihr eigenes Risikomanagement.

Doch gut gemeint ist nicht immer gut gemacht: Es hat sich gezeigt, dass diese Freiheit als Schlupfloch missbraucht wird. So müssen Hedgefonds beispielsweise selber nachweisen, dass sie für jeden Leerverkauf auch die entsprechende Gegenposition im Bestand haben: Ein Kunde des Hedgefonds muss die leerverkauften Aktien besitzen und zur Leihe freigegeben haben. Für die Meldung, von wem die leerverkauften Aktien geliehen wurden, haben Broker und Hedgefonds drei Tage Zeit.

Drei Tage sind an der Börse eine halbe Ewigkeit. Wenn die Position inzwischen wieder geschlossen wurde, wird auf die Meldung ganz verzichtet. Oder wenn die Leerposition von einem in ein anderes Depot gewandert ist, startet die 3-Tagesfrist von vorne. Es gibt Berichte, dass Hedgefonds auf diese Weise Leerpositionen bis zu einem Monat lang durch das eigene Haus trieben, ohne eine entsprechende Meldung abzugeben.

In der Zeitspanne ohne Zuordnung zu einem entsprechenden Aktienbestand ist dieser Leerverkauf also nackt. Nackte Leerverkäufe sind jedoch verboten, und das hat seinen Grund.

Gamestop verkauft Spiele über seine Geschäfte in Einkaufszentren. Das Online-Geschäft des Einzelhändlers ist schwach, er kommt gegen die einfache Distribution der Spielehersteller, die ihre Spiele direkt über die eigene Webseite zum herunterladen anbieten, nicht an. Ich habe vor einer Woche bereits den Vergleich zu Blockbuster gezogen, dem einstigen Videoverleih, der an jeder Ecke zu finden war. In Zeiten von Netflix und Amazon Video brauchen wir Blockbuster einfach nicht mehr. Und Spiele auf CDs brauchen wir genauso wenig, seit wir die Spiele aus dem Internet auf jede Spielekonsole laden können. Gamestop: Ein Ende ist absehbar.

Gamestop202100205fallend
Abbildung 1: Gamestop s Niedergang über Jahr


Gamestop hat über Jahre einen dramatischen Umsatzschwund zu beklagen. Doch noch immer setzt das Unternehmen im Jahr 6 Mrd. USD um. Und ab und zu gelingt es dem Unternehmen, mit entsprechenden Einsparungen einen Gewinn aus diesem Umsatz zu generieren. Da hängen viele Arbeitsplätze dran, es gibt auch viele Menschen, die noch auf den Kauf von Spielen über Gamestop angewiesen sind. Es ist also nicht der Fall, dass dieses Unternehmen heute schon vom Markt verschwinden sollte. Es gibt einen Markt, den das Unternehmen bedient, auch wenn dieser Markt schrumpft.

An der Börse wird die Zukunft gehandelt. So wie Tesla seit Jahren auf einem Bewertungsniveau notiert, das erst in vielen Jahren gerechtfertigt werden kann, so wurde Gamestop auf einem Bewertungsniveau gehandelt, das ebenfalls erst in vielen Jahren gerechtfertigt ist. 6 Mrd. USD Jahresumsatz mit einer Marktkapitalisierung von nur noch 1 Mrd. USD zu bewerten, ist sicherlich zu pessimistisch (Gamestop hat einen geringen Verschuldungsgrad). Da wurde der Kurs von Anlegern so stark in den Keller gedrückt, dass Fakten geschaffen werden konnten, die der Realität nicht entsprechen.

Wenn Gamestop beispielsweise Investitionen (bspw. Modernisierungsinvestitionen) finanzieren möchte, so wird die Finanzierung (der Kreditzins) um so teurer, je weniger Sicherheiten das Unternehmen hinterlegen kann. Mit einer Marktkapitalisierung von 1 Mrd. USD lassen sich die ausstehenden Kredite in Höhe von 1 Mrd. USD nur sehr teuer finanzieren.

Mit einer Marktkapitalisierung von bspw. 3 Mrd. USD, was ich für angemessen hielte, wären die Finanzierungskosten gleich viel niedriger. Investitionen, die zuvor unmöglich waren, weil zu teuer, werden plötzlich machbar.

Tesla nutzte den Kurshype immer wieder, um über die Ausgabe neuer Aktien Cash in die eigene Bilanz zu holen. Mit dem Geld wurden neue Modelle entwickelt und das Ladenetzwerk ausgebaut. Ohne den hohen Aktienkurs von Tesla wäre das Ganze nicht oder nur schwer möglich gewesen.

Und auf der anderen Seite bedeutet das für Gamestop, dass das Unternehmen im Würgegriff des niedrigen Kursniveaus kaum Zugang zu Investitionsgeldern hat. Der Niedergang wird so zur selbsterfüllenden Prophezeiung.

Die wichtige Frage ist nun, was ist fair? Nun, wir hoffen doch alle, dass der Markt faire Bewertungen hervor bringt. Und als fair sehen wir den Kurs an, zu dem sich alle Käufer und Verkäufer in der Mitte treffen. Doch dazu muss der Markt frei von Verzerrungen sein. Aktionäre dürfen also nicht mehr Aktien kaufen als solche existieren - wie auch! Auf der anderen Seite dürfen jedoch nicht mehr Aktien verkauft werden als existieren. Und hier haben wir ein Problem.

Wenn Leerverkäufer Aktien verkaufen können, die sie gar nicht geliehen haben, also nackt leerverkauften, dann kann der Verkaufsdruck unnatürlich groß sein. Die Aktie fällt dadurch tiefer, als sie fallen würde, wenn nur die verfügbare Zahl der Aktien gehandelt werden könnte. Und somit sind Leerverkäufer in der Lage, die Zukunft eines Unternehmens zu zerstören, indem sie den Kurs und somit den Marktwert des Unternehmens über nackte Leerverkäufe stärker in den Keller drücken, als es auf einem fairen Markt möglich wäre.

Ich habe letzte Woche geschrieben, dass Leerverkäufer durchaus ihre wichtige Funktion an den Märkten haben. Dazu stehe ich. Ich war davon ausgegangen, dass nackte Leerverkäufe seit 2009 nicht mehr möglich sind. Nun habe ich erfahren, dass Schlupflöcher intensiv genutzt werden, um Aktien über nackte Leerverkäufe in den Keller zu treiben. In diesem Fall kann ich die Wut der WallStreetBets gegenüber entsprechenden Hedgefonds voll verstehen!

Nun suchen alle nach der nächsten Gamestop: Silber, Nokia, AMC, Varta, ... rund 50 Namen werden gehandelt. Ich habe mir viele davon angeschaut, doch ich habe keinen einzigen Titel gefunden, der eine ähnliche Ausgangssituation wie Gamestop zeigte. Gamestop war in meinen Augen ein extremer Einzelfall. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele andere Titel kleinere Kursbewegungen erfahren werden. Doch eine Short Squeeze, mit der ein weiterer Hedgefonds aus dem Geschäft getrieben wird, kann ich mir schwer vorstellen.

Auch die Geschichte mit Gamestop ist bereits zu Ende: Wer kümmert sich um die Kleinanleger, die zu 300 USD gekauft haben?

Gamestop202100205story
Abbildung 2: Gamestop Boom & Gloom


DIE SOGENANNTEN MASSEN

Geld verlieren ist keine Strategie. Wenn Sie in den vergangenen Tagen in den Medien gehört haben, dass die Massen sich über Reddits WallStreetBets organisieren, um Gamestop zu 300 USD die Aktie zu kaufen, und nicht mehr zu verkaufen, dann halte ich das für eine sehr blauäugige Erklärung.

Insbesondere die jüngeren Meldungen, in denen die Millionen-, teilweise Milliardengewinne einzelner Hedgefonds und Spekulanten aufgelistet werden, die Gamestop zu Höchstkursen verkauft haben, werden in der altruistischen Masse Zweifel säen, ob man die Wallstreet mit den eigenen Verlusten in die Knie zwingen kann.

Auch ist bei mir kein einziger Teilnehmer dieser Massenbewegung aufgetaucht. Da ich nun schon ziemlich lange am Markt und weit vernetzt bin, und da ich insbesondere in den vergangenen Monaten viele Neukunden, junge Neukunden, gewonnen habe, wundere ich mich stark, dass mich kein einziger meiner Kunden auf das Massenphänomen angesprochen hat, bevor es in den Massenmedien auftauchte. Eine Massenbewegung, die auf die Partizipation möglichst vieler Akteure angewiesen ist, geheim zu halten, leuchtet mir nicht ein.

Ich komme daher zu dem Schluss, dass dieser Short Squeeze bei Gamestop durch die Masse vielleicht in ihrem Zenit nochmals verstärkt, nicht aber losgetreten wurde. Wer die Massenbewegung analysiert, um die Vorgänge der vergangenen Wochen zu verstehen, möchte von der Spitze des Eisbergs auf die Form des gesamten Eisbergs schließen.

So romantisch die Idee auch klingen mag: "Die Massen demokratisieren die Börsen, treiben die bösen Hedgefonds aus dem Geschäft und helfen den kleinen, wehrlosen Unternehmen wie Gamestop." Darüber kann man Bücher schreiben, einen Krimi drehen (Netflix arbeitet bereits dran). Aber mit den Ursachen dieser Geschichte hat das herzlich wenig zu tun.

Damit ist denn auch vom Tisch, dass wir uns auf so eine Bewegung für die Zukunft nun häufiger einstellen müssen. Das brauchen wir nicht. Die Situation bei Gamestop war eine sehr besondere, insbesondere durch die exzessiven Leerverkäufe durch Hedgefonds. Ich habe keine weitere Aktie gefunden, bei der ähnliche Zahlen existieren.

Völlig irre ist übrigens auch, dass bis heute keine einzige Silbe vom Unternehmen selbst, von Gamestop, zu diesen Vorfällen veröffentlicht wurde. Für Gamestop wäre es ein Leichtes gewesen, bei Kursen um 300 USD neue Aktien auszugeben, die Bilanz mit einem Cashpolster auszustatten. Immerhin betrug die Marktkapitalisierung des meiner Einschätzung nach bei 3 Mrd. USD fair bewerteten Unternehmens zeitweilig 28 Mrd. USD. Für eine Handvoll neuer Aktien hätten sie ihre Schulden beseitigen können. Warum wurde diese Gelegenheit nicht ergriffen?

Ich bleibe dabei: Wir wissen noch immer sehr wenig über diese Geschichte. Damit bleibt die Unsicherheit, die davon ausging, und es bleibt die Notwendigkeit für viele spekulative Anleger, ihre Leverage, also den Hebel, mit dem sie auf bestimmte Ereignisse spekulieren, zu reduzieren.


APPLE CAR MIT HYUNDAI

Die Gerüchte gibt es bereits seit 2014: Apple baut ein Auto. Wie könnte das Apple Auto aussehen? Aus einem Stück in Aluminium gefräst? Ohne Türgriff und ohne Lenkrad? Ich würde davon ausgehen.

Nun gibt es Hinweise darauf, dass Apple sein Auto von Hyundai bauen lassen könnte. Hyundai besitzt in Georgia bei Atlanta ein Werk, das Kapazitäten frei hat. Hyundai würde den Gerüchten zufolge kein Hyundai-Auto mit Apple-Technologie ausstatten, sondern Hyundai würde ein eigenes Apple Auto nach den Vorgaben von Apple bauen, sozusagen als White Label Lösung.

Es ist ein logischer Schritt des Technologie-Giganten: Mit einem Drittel Marktanteil am weltweiten Smartphone Markt mit einem Volumen von 500 Mrd. USD p.a. gibt es nicht mehr viele Produkte, die das toppen und auf Jahre Wachstum versprechen können. Der Automarkt hat weltweit ein Volumen von 10 Billionen USD jährlich. Um mit dem iPhone-Umsatz gleich zu ziehen, würde ein Marktanteil von 2% ausreichen.

Elektrisch und autonom fahrend, an diesen beiden Charakteristika wird Apple sich messen lassen müssen. Die Integration von Software und Hardware ist seit jeher die Paradedisziplin von Apple. Genügend Apple-Fans wird es ebenfalls geben, die ungesehen ein entsprechendes Auto bestellen werden. Einen Termin gibt es auch schon: 2024.

Ich denke, allein die Aussicht auf diesen großen Markt, wenngleich dort nur geringe Margen möglich sind, wird der Apple-Aktie in den kommenden Jahren weiter Auftrieb geben. Und zu den Margen: Computer haben branchenweit geringe Margen, außer bei Apple. MP3-Player waren auch Wegwerfartikel mit geringen Margen, außer beim iPod. Smartphones trugen ebenfalls vor dem Markteintritt von Apple hauchdünne Margen, iPhones nicht. Es könnte also gut sein, dass Apple das Auto mit einer ordentlichen Marge verkaufen kann.


So, nun schauen wir uns mal die wichtigsten Indizes in der Wochenentwicklung an:

WOCHENPERFORMANCE DER WICHTIGSTEN INDIZES


INDIZES4.2.21Woche ΔΣ '21 Δ
Dow Jones31.147 3,2%2,2%
DAX14.057 4,6%2,5%
Nikkei28.779 4,0%4,9%
Shanghai A 3.665 0,4%2,4%
Euro/US-Dollar1,20-0,9%-2,1%
Euro/Yen126,87-0,2%0,1%
10-Jahres-US-Anleihe1,15%0,070,21
Umlaufrendite Dt-0,49%0,050,07
Feinunze Gold$1.813 -2,4%-3,7%
Fass Brent Öl$59,57 6,5%15,9%
Kupfer7.820 -0,9%-0,3%
Baltic Dry Shipping1.327 -9,7%-2,9%
Bitcoin37.851 4,8%34,4%



Es hat den Anschein, als sei die Korrektur der Vorwoche beendet. Sämtliche Aktienindizes haben einen kräftigen Sprung nach oben gemacht, überall sind neue Allzeithochs in Reichweite. Die Charttechnik stimmt zuversichtlich, dass neue Allzeithochs nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einem neuen, höheren Kursniveau sein werden.

Gleichzeitig ist der Goldpreis diese Woche unter Druck geraten: Die Unze Gold kostete nur noch 1.800 USD. Bei gleichzeitig noch immer verhältnismäßig starkem Euro ist das Gold für uns in Europa derzeit so günstig wie seit vergangenem November nicht mehr.

Ich gehe davon aus, dass der US-Dollar in den kommenden Monaten gegenüber dem Euro zulegen wird. Außerdem gehe ich davon aus, dass der Goldpreis nach unten sehr gut abgesichert ist, also nicht mehr viel tiefer fallen wird. Wer also noch kein Gold in seinem Portfolio hat, der sollte die aktuellen Preise nutzen, und ein wenig Gold kaufen.

Zur Erinnerung: Als "Versicherung" gegen Finanzmarktchaos sind Barren und Münzen geeignet, die Sie im Garten verbuddeln oder ins Bankschließfach legen. Für Spekulation und mittelfristiges Wachstum habe ich zwei Titel, die wir in unserem Portfolio führen.

Nun schauen wir mal, wie sich das Anlegersentiment entwickelt hat.




03. Sentiment: Starke Stimmungsschwankungen durch Gamestop

Um 4,5% ist der DAX in dieser Woche angesprungen. Vor einer Woche habe ich den Sentimentdaten entnommen, dass die Korrektur noch nicht beendet sein dürfte. Nun, die Entwicklung dieser Woche steht dieser Interpretation entgegen. Was ist passiert?

Ich war davon ausgegangen, dass die "Massen" den Hedgefonds das Fürchten gelehrt haben, und dass daher Cash generiert werden würde (Aktien verkauft), um gegen weitere Turbulenzen gewappnet zu sein. Mag sein, dass dies vor dem Hintergrund der aktuell steigenden Kurse passiert. Doch grundsätzlich scheint die Angst vor der "Masse" seitens der Finanzprofis überschaubar zu sein. Es gibt keine zweite Gamestop Aktie und so völlig unvermittelt wurde der Short Squeeze nun doch nicht losgetreten, es gab ganz besondere Rahmenbedingungen dazu, wie in Kapitel 02 gezeigt.

Nun zeichnet sich in den USA ab, dass das Konjunkturpaket von US-Präsident Joe Biden mit einem Volumen von 1,9 Billionen USD doch am oberen Ende der Erwartungen umgesetzt werden kann. Das treibt die Konjunkturhoffnung und somit auch die Aktienmärkte.

Anleger haben die Furcht der Vorwoche in Rekordzeit abgeworfen. Das Anlegersentiment ist auf 4,1 gesprungen. Nach -2,8 in der Vorwoche ist das einer der größeren Stimmungssprünge.

Mit dem Selbstvertrauen sieht es ähnlich aus: Nach -3,8 als Zeichen der absoluten Verunsicherung in der Vorwoche ist dieser Wert nun auf +2,6 angesprungen. Als hätten die Anleger den Kurssturz der Vorwoche als Anomalie abgetan.

Die Erwartung an weitere Kursgewinne ist jedoch in Folge des heftigen Kurssprungs von 4,1 auf 2,3 zurück gegangen. dennoch bleibt die Investitionsbereitschaft mit 1,6 auf einem moderaten Niveau, wie in der Vorwoche.

Das Euwax-Sentiment der Privatanleger zeigt mit einem Wert von 2 moderaten Optimismus an. Das hört sich nicht nach viel an, doch es ist einer der optimistischsten Werte seit dem Coronacrash vor einem Jahr.

Das Put/Call-Verhältnis der US-Anleger notiert weiterhin auf einem niedrigen Niveau, zeigt also ebenfalls eine bullische Positionierung der US-Optionshändler an.

US-Fondsmanager haben ihre Investitionsquote von 83% auf 79% leicht zurückgefahren. Wirklich Kasse gemacht wurde bereits in der Vorwoche, diese Woche folgten nur noch ein paar Feinjustierungen.

Der Optimismus der US-Privatanleger schwindet jedoch, das Bulle/Bär-Verhältnis ist nach drei bullischen Monaten nunmehr erstmals wieder neutral. Dies zeigt auch der AAII Sentimentindex an, der 37,4% bullische und 35,6% bärische Anleger misst.

Der technische Angst & Gier Indikator des S&P 500 zeigt mit 60% eine neutrale Verfassung an.

Interpretation



Tja, da war die Korrektur schneller vorbei, als viele reagieren konnten. Der Aufstand der Massen könnte sich als Sturm im Wasserglas herausstellen. Es dominieren nun schon wieder die positiven Entwicklungen an den Märkten: Positive Quartalszahlen von einer ganzen Reihe von Unternehmen durch alle Branchen haben Einzeltitel stark nach oben befördert. Gleichzeitig winkt ein gigantisches Konjunkturprogramm in den USA.

Der Schock des verschleppten Impfstarts in Europa ist offensichtlich verarbeitet. Was machen schon ein paar Monate, wenn doch zumindest ein Ende in Sicht ist. Ohnehin haben sich die meisten Großkonzerne schon längst auf die Einschränkungen eingestellt.

Somit sieht es derzeit wieder recht rosig aus an den Aktienmärkten. Neue Allzeithochs können schon in der kommenden Woche in Angriff genommen werden. Und danach kann es sogar noch weiter gehen. Einziger Wermutstropfen bleibt jedoch die viel zu schnelle Korrektur der Vorwoche: Da fehlt weiterhin noch was.

Das heißt, wenn der Rallye die Luft ausgehen sollte, dann könnte die nun zu erwartende Verschnaufpause schnell zu einer heftigen Korrektur werden. Leerpositionen, die bei leichten Kursverlusten mit Gewinn eingedeckt würden, und somit einen Boden einziehen würden, gibt es nach der Gamestop-Erfahrung nun weniger. Käufer, die bei einem DAX-Stand um 13.500 Punkte zugreifen wollten, haben dies in der vergangenen Woche getan. Somit gibt es wenig Halt, wenn die Kurse mal gen Süden drehen.

Tendenziell ist die Ausgangslage jedoch wieder sehr bullisch und ich würde mich für steigende Kurse positionieren, wenngleich ich meine Absicherung derzeit sehr eng wählen würde.










04. Ausblick: Bilanzanalyse im DCF-Modell nach Damodaran

Der Ausblick bleibt den zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS vorbehalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, aber ohne eine kleine Einnahmequelle kann ich diesen Dienst nicht aufrecht erhalten.

Hier im Heibel-Ticker Standard erhalten Sie überwiegend vergangenheitsbezogene Erklärungen von mir. Detaillierte Analysen und Einschätzungen über die künftige Börsenentwicklung gibt es nur im kostenpflichtigen Heibel-Ticker PLUS. Das Angebot für die zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS baue ich kontinuierlich weiter aus und komme dabei insbesondere den Wünschen meiner Kunden nach. Inzwischen bietet das Heibel-Ticker PLUS Abonnement folgende Zusätze:

INTERNET: Kundenbereich

- täglich aktuelle Einschätzungen zu den Meldungen, die unsere offenen Positionen betreffen

- einen Chart für jede offene Position, um die Kurssituation schneller zu erfassen

- die Möglichkeit, nur die 10 neuesten Kommentare zu den offenen Positionen anzeigen zu lassen.

- Sie können sich aus den empfohlenen Werten Ihr eigenes Musterportfolio zusammenstellen, um gezielter und schneller die für Sie relevanten Neuigkeiten zu sehen.

Weiterhin erhalten meine Kunden eine übersichtliche Tabelle über alle offenen Positionen mit der jeweiligen Wochenperformance sowie Performance seit Empfehlung und mit einer Übersicht über die anstehenden Aktivitäten wie Stopp Loss nachziehen oder verkaufen bzw. kaufen.

Für die besonders aktiven Anleger unter Ihnen biete ich an, die unterwöchigen Updates direkt per E-Mail an Sie zu senden und ich benachrichtige Sie im Falle von Aktionsempfehlungen (Kauf oder Verkauf) direkt per SMS auf Ihr Handy. Dabei handelt es sich um einen Zusatzdienst (Express!), den ich mit 6,25 € pro Monat berechne. Keine Angst, sämtliche Updates befinden sich natürlich dann auch nochmals in der Freitagsausgabe für die normalen PLUS-Kunden.

Den Reaktionen meiner Kunden entnehme ich, dass der Heibel-Ticker PLUS die Bedürfnisse von Anlegern gezielt und verständlich sowie fundiert und erfolgreich befriedigt. Schauen Sie sich das neue Angebot einmal mit einem Schnupperangebot (6 Wochen zu 20 €) an. Es würde mich freuen, wenn ich Sie als neuen Abonnenten gewinnen kann.

Für eine Jahresgebühr von 150 Euro erhalten Sie ein Jahresabonnement sowie einen Vorzugspreis für sämtliche Sonderanalysen, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Viele Sonderanalysen stelle ich den Heibel-Ticker PLUS Kunden sogar kostenfrei zur Verfügung.

Falls Ihnen ein Jahr zu lang erscheint, dann können Sie den Heibel-Ticker PLUS auch zunächst für ein halbes- oder viertel Jahr bestellen. Oder bestellen Sie einfach das Schnupperabo zu 20 € für 6 Wochen.

Geben Sie bitte den folgenden Link in Ihren Browser ein und bestellen Sie unter

http://www.heibel-ticker.de/customer/new



05. Update beobachteter Werte

Bitte beachten Sie auch den Kundenbereich auf meiner Internetseite unter www.heibel-ticker.de. Dort finden Sie aktuelle Charts mit meinen jeweils aktualisierten Einschätzungen.

Dieses Kapitel bleibt den Heibel-Ticker PLUS-Abonnenten vorbehalten.

In Deutschland gibt es kaum einen anderen, der die Hintergründe der Aktienmärkte so messerscharf von dem täglichen Medienrummel trennen kann, wie der Autor des Heibel-Tickers Stephan Heibel.

Von seinen Fähigkeiten, komplizierte Zusammenhänge verständlich darzustellen, können Sie sich mit diesem Heibel-Ticker Standard überzeugen. Wenn Sie allerdings seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen erfahren möchten, dann sollten Sie sich einmal um den Heibel-Ticker PLUS kümmern.

Für eine Jahresgebühr von 150 Euro erhalten Sie ein Jahresabonnement sowie einen Vorzugspreis auf sämtliche Sonderanalysen, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Viele Sonderanalysen stellen wir den Heibel-Ticker PLUS Kunden sogar kostenfrei zur Verfügung.

Falls Ihnen ein Jahr zu lang erscheint, dann können Sie den Heibel-Ticker PLUS auch zunächst für ein halbes- oder viertel Jahr bestellen. Oder bestellen Sie einfach das Schnupperabo zu 20 € für 6 Wochen.

Geben Sie bitte den folgenden Link in Ihren Browser ein und bestellen Sie unter

http://www.heibel-ticker.de/customer/new



06. Leserfragen



Brokerwahl & Finanzinformationsseiten

Fr, 05. Februar um 08:58 Uhr
Hallo Herr Heibel,

auch wenn ich Ihren Ticker schon lange kenne, so habe ich es immer noch nicht geschafft aktiv einzusteigen.
Meine persönliche Hürde ist in erster Linie wie und wo ich am besten Kaufe und Verkaufe. Worauf habe ich zu achten? Mit welchen Tools/Sites beobachte ich am besten die Entwicklung meines Portfolios? Leider ist meine Recherche Zeit sehr begrenzt und ich bin froh Ihren, auch unterhaltsamen Ticker lesen zu können.

Daher schon mal mein Dank, das Sie das Thema der Einsteiger aufnehmen. Ich freue mich darauf.

Mit besten Grüßen
Joachim aus Krefeld

ANTWORT
Brokerwahl: Es gibt unzählige Brokervergleiche im Internet, doch Sie sollten der Wahl Ihres Brokers nicht zu viel Gewicht zumessen. Am besten können Sie sich eine Meinung bilden, wenn Sie bereits erste Erfahrungen mit ihrem derzeitigen Broker gesammelt haben. Je nachdem, wie häufig Sie kaufen und Verkaufen, wie groß Ihre Positionen sind und welchen Kommunikationsweg Sie bevorzugen, ergeben sich unterschiedliche Vorschläge.

Ich bin seit vielen Jahren bei der Comdirect zufrieden, werde nun aber flatex testen. Wer nur im spekulativen Bereich unseres Heibel-Ticker Portfolios unterwegs ist, kann auch mal Trade Republic austesten. Für erste Schritte sind aber die Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Großbanken ebenso geeignet, deren Gebühren sind jedoch hoch und wenn Sie häufig handeln, eine unnötige Belastung. Sollten Sie Aktien jedoch gerne an der jeweiligen Heimatbörse handeln wollen, sind die Großbanken in der Regel am besten vernetzt.

Zu den von mir verwendeten Internetseiten werde ich in den kommenden Wochen eine separate Videokonferenz vorbereiten. Zu deutschen Titeln hole ich die meisten Infos aus https://www.comdirect.de/inf/index.html sowie https://www.finanzen.net. Für US-Aktien nutze ich https://finance.yahoo.com.

Am Montag um 12 Uhr werde ich eine Videokonferenz machen, in der ich auf Ihre Fragen näher eingehe.



Bestimmung von Kauf- und Verkaufsmarken

Fr, 05. Februar um 09:07 Uhr
Hallo Herr Heibel

Zu Ihrer nächsten Ausgabe für die ”Newbies” ein paar Anregungen

- Die letzte Spalte in der Portfolioübersicht ist mir ein Rätsel. Da steht +, - usw. Denn Sinn habe ich noch nicht verstanden
- Die Bewertung „B”, „C” der aktuellen Positionen – B im Sinne von Kursrücksetzer nutzen um zu kaufen (wenn man noch nicht hat)
o Hier fände ich es gut, wenn einmal „definiert” wird wie hoch ein Kursrücksetzer sein sollte. Evenutell kann auch ein sinnvolles Einsteigslevel (Limit) definiert werden
- Stop Loss und Trailing stop loss
o Für den nicht ganz so erfahrenen Börsianer ein Exkurs wie weit ein Trailing stop loss vom aktuell Kurs entfernt sein sollte oder wann besonders eng machen (und was ist eng?) und wann ein Stop Loss eher großzügiger platzieren. Das wäre denke ich auch interessant
- Desweiteren das Thema wie identifiziert man bei einer Aktie die man haben möchte, wann ein Kaufzeitpunkt ist. Chartabhängig oder immer nach der 50/50% …50/25/25 Regel ? und was mit nach dem Lesen Ihrer Unterlagen noch nicht klar war – bei 50/25/25% … nur bei sinkenden Kursen die nächste Tranche kaufen ?

Ich freue mich auf die Freitagsausgabe
Mit freundlichen Grüßen / Best regards

Peter aus Schwäbisch Gmünd

ANTWORT
Ja, die Dinge stehen auf meinem Zettel für Montag 12 Uhr:

Die C19-Spalte ist eine grobe Einschätzung dazu, ob das Unternehmen durch die Corona-Pandemie profitiert (+), davon belastet wird (-), oder aber nicht betroffen ist (0).

Die Buchstaben in der vorletzten Spalte geben nur eine grobe Vorstellung darüber, wie ich derzeit zu den einzelnen Positionen stehe. Kursrücksetzer, die zum Nachkaufen genutzt werden können, sollten bei Wachstumspositionen wesentlich größer sein als bspw. bei Dividendentiteln. Meisten nehme ich 7% als ersten Anhaltspunkt, suche dann aber auch nach charttechnischen Marken, die sich für eine Entscheidung eignen.

Die Spanne, die beim Trailing Stop Loss verwendet werden sollte, ist auch je nach Position unterschiedlich. Auch hier gilt: Je spekulativer die Position, desto größer sollte die Spanne gesetzt werden.

Ja, und auch die Nachkaufregeln lassen sich nicht in ein festes Muster pressen, tut mir leid.

Aus Ihrer Frage kann ich herauslesen, dass Sie möglichst ihren eigenen Entscheidungsspielraum mathematisch strukturieren möchten. Es sind Heerscharen auf der Suche nach dem Automatismus, der an der Börse zum Reichtum führt. Bislang wurde da noch nichts gefunden. Es bleibt ein Markt, der von Emotionen abhängt und entsprechend immer wieder persönliche Entscheidungen erfordert.



Verwendung von Stop Limit Loss

Fr, 05. Februar um 09:11 Uhr
Hallo Herr Heibel,

ein Kommentar bzw. eine Frage zur Leserfrage "Stop Limit Loss vs. Stop Loss":

Ist die Kombination von Stop Loss und Limit für sie wirklich "Unfug"?
Ich bin damit bisher immer gut gefahren - das Limit habe ich meist 5% unter dem Stop Loss gesetzt.

Einige Male kam es dadurch dann tatsächlich nicht zur Ausführung, sei es bei Flash-Crashs, bei denen der Spuk nach kürzester Zeit vorbei war, als auch bei "dauerhaften" Abstürzen, bei denen weitere Schritte ohnehin vom "neuen Niveau" aus zu erwägen sind. Und bei starken Abstürzen erfolgt meist ein kleiner/mittlerer Rebound.


Mit freundlichen Grüßen
Daniel aus Essen

ANTWORT
Die Crux am Stop Loss ist die Liquidität der Aktie: Ich konzentriere mich möglichst auf Aktien, die liquide genug sind, um die Verwendung von Limits umgehen zu können. Sie haben Recht, ein Stop Limit Loss hat mitunter seine Berechtigung. Insbesondere für uns, wenn wir als Heibel-Ticker-Gemeinde an einer Marke alle eine Verkaufsorder in den Markt legen. Doch was nutzt ein Stop Loss, wenn dann die Position aufgrund der limitierten Verkaufsorder nicht verkauft werden kann?

Aus diesem Grund gebe ich die Limit-Marken nur selten aus, sondern notiere mir solche Marken in der Regel für mich und melde mich bei Erreichen zeitnah mit einer Handlungsempfehlung, ggfls. dann auch mit einem Limit.



Vorgehensweise für Neueinsteiger des Heibel-Tickers

Fr, 05. Februar um 09:54 Uhr
Sehr geehrter Herr Heibel,

ich bin seit fast einem Jahre Plus Abonnent und bin mit mit ihrer Messerscharfen Recherche sehr zufrieden. Dennoch habe ich ein paar Fragen die mich sehr beschäftigen:

1. Eignet sich das Heibel Ticker Depot zum jetzigen Zeitpunkt noch, um alle Titel genauso so abzubilden, oder sehen Sie gewisse Werte etwas überbewertet, sodass diese erst zu einem tieferen Zeitpunkt gekauft werden sollten? (Mir ist selbstverständlich klar das ein komplettes Abbilden der HB Ticker Depots auf eigene Verantwortung läuft von mir.

2. Wie viel % einer gesamten Position bedeutet bei ihnen Teilverkauf, ich würde schätzen 50%?

3. Wie ist ihre Ansicht zu dem Broker Trade Republic, da ich bei diesem Broker ihr Heibel Depot abbilden möchte, da ich die Gebühren super finde und gerade auch bei Teilverkäufen und Teilkäufen bevorzugen würde. meine Frage bezieht sich auf ihre persönliche Ansicht zur Seriösität?

4.Viele ihrer Positionen sichern Sie dem Lesen nach zu urteilen mit SLs ab und da wäre meine Frage: Ist es nicht sinnvoller diese Positionen manuell auf Schlusskurbasis zu schließen?

5. Vor ein paar Wochen habe sie geschrieben, dass Optionen nur was für Großanleger sind und Kleinanleger da lieber Optionsscheine bevorzugen sollten. Habe mir aber von einem Vermögensverwalter sagen lassen, dass Optionen schon ab einem Budget von 3000€ Sinn machen würden und das es immer von der Strategie abhängen würde. Wie sehen Sie diese Aussage?

6. Sollte es nicht funktionieren alle Titel aus dem Heibel Ticker Depot bei TR zu handeln, dann würde mich interessieren, ob sie folgende Aktien kaufenswert oder überbewertet sehen: Teamviewer, Paypal, Envcavis AG (wegen 12% Shortquote und Umwelttechnik interessant), MTU Aero (Dax Konzern), Royal Dutch Shell (wegen guter Dividende und Net Asset Value unter Marktkapitalisierung)

Ich weiß das sind viele Fragen welche mir unter den Nägeln brennen, dennoch ist es mir wichtig diese einem Profi wie ihnen zu stellen und würde mich mehr als alles andere auf die Beantwortung ihrer Seits freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dennis aus Mönchengladbach

ANTWORT
Zu 1.: Die Titel, die mit einem „C” gekennzeichnet sind, würde ich bei einem neu aufzustellenden Portfolio zu aktuellen Kursen nicht kaufen. Den Rest würde ich so umsetzen, wobei ich bei den Wachstums- und Dividendenpositionen in zwei Schritten vorgehen würde: Hälfte sofort, zweite Hälfte entweder bei einem Rücksetzer, oder aber wenn die Aktie losläuft :-).

Zu 2.: Ja, es sei denn, ich gebe etwas anderes an wie bspw. „Überposition abbauen”. Dann gilt als Zielgröße der im Depot bleibenden Aktien die beabsichtigte Positionsgröße.

Zu 3.: Meines Wissens bieten die nur ein eingeschränktes Wertpapieruniversum an. Es kann dort also immer wieder mal sein, dass von mir vorgestellte Titel dort nicht zu haben sind - wie bspw. die Unternehmensanleihen. Ich habe auch noch keine Informationen darüber, wie das Unternehmen mit ausländischen Dividenden umgeht. Je spekulativer Sie unterwegs sind, desto eher kann Trade Republic Ihre Bedürfnisse erfüllen.

Zu 4.: Stop Loss Marken in einem Börsenbrief, der jedem zugänglich ist, sind kritisch: Wir könnten abgefischt werden. Daher notiere ich mir die Marken und schicke bei Erreichen in der Regel eine separate Info an Sie heraus. Schlusskurse verwenden? Ja, gute Idee! Mehr dazu am Montag in der Videokonferenz.

Zu 5.: Ja, da hat er Recht. Es geht stets um das Ziel: Für eine Absicherung gegen einen befürchteten Crash halte ich sowohl Optionen als auch Optionsscheine für ungeeignet. Zum Generieren eines Zusatzeinkommens können Optionen geschrieben werden, auch bei kleinem Depotvolumen. Zum Spekulieren eignen sich in meinen Augen Optionsscheine. Hmm, das sind sehr pauschale Einordnungen, die im Zweifel nicht immer passen. Dieses Thema ist umfangreich, sollte ich mal ausführlicher behandeln.

Zu 6.: Finde ich alles gut, mit Ausnahme von Royal Dutch. Encavis wäre mir zu teuer, aber ich gehe davon aus, dass die Umwelt-/Klimaeuphorie noch eine Weile anhalten wird. Daher ist Royal Dutch auch auf günstigem Bewertungsniveau nicht gerade beliebt bei Anlegern.



07. Übersicht HT-Portfolio

Bitte beachten Sie auch den Kundenbereich auf meiner Internetseite unter www.heibel-ticker.de. Dort finden Sie aktuelle Charts mit meinen jeweils aktualisierten Einschätzungen.

==========

Im Wochenverlauf habe ich zu mehreren Titeln Anmerkungen im Kundenbereich der Webseiten verfasst.

Die tabellarische Übersicht bleibt den zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS vorbehalten.

Die dritte Spalte zeigt die Schlusskurse von Donnerstagabend. Unter „Woche“ steht die Veränderung im Vergleich zur Vorwoche. Unter „2014“ steht das Ergebnis der Position seit Jahresbeginn bzw. seit Aufnahme ins Portfolio. Unter „Anteil“ finden Sie den Anteil der jeweiligen Position am Gesamtdepot.

Unter ! steht zur Information meine Grundtendenz:
Kbei Gelegenheit Kaufen, 
NKNachkaufen 
HHalten, 
Vbei Gelegenheit Verkaufen, 
TVTeilverkauf, also nicht die ganze Position 
VLVerkaufslimit, bei überschreiten eines bestimmten Kurses sollte verkauft werden 
SLStopp Loss, bei Unterschreiten eines bestimmten Kurses sollte verkauft werden 
TSTrailing Stopp, wie SL, nur dass das Limit kontinuierlich nachgezogen wird 



Die „Gelegenheit“ zum Kaufen oder Verkaufen wird sodann kurzfristig von mir per Update an Sie bekanntgegeben.

Ich habe diese Spalte „!" insbesondere für neue Kunden vorgesehen, die zu einem späteren Zeitpunkt wissen wollen, ob ich die Position noch zukaufen würde, wenn ich beispielsweise darin nicht schon voll investiert wäre. Zukaufen würde ich jeweils jedoch niemals zu Höchstkursen, sondern stets nur nach kurzfristigen Kursrückschlägen von mindestens 5-7%.

Kauffolge: Je spekulativer, desto aggressiver würde ich kaufen und verkaufen. Derzeit verwende ich die folgenden Schritte:

Value Positionen in drei Schritten aufbauen: 25%-25%-50%,

Spekulative und alternative Positionen in zwei Schrittenaufbauen: 50%-50%,

Tradingpositionen ganz oder gar nicht: 100%.

Stopp Loss Limits, Verkaufslimits und ähnliche Aktionsmarken verwalte ich aktiv in meinem System und ändere ich unter der Woche mehrfach, fast täglich. Eine Veröffentlichung der entsprechenden Limits ist in der Regel nicht sinnvoll, allenfalls Stopp Loss Marken werde ich bisweilen im Text bekanntgeben.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, aber ohne eine kleine Einnahmequelle kann ich diesen Dienst nicht aufrecht erhalten.

***************** WERBUNG ***************

In Deutschland gibt es kaum einen anderen, der die Hintergründe der Aktienmärkte so messerscharf von dem täglichen Medienrummel trennen kann, wie der Autor des Heibel-Tickers Stephan Heibel.

Von seinen Fähigkeiten, komplizierte Zusammenhänge verständlich darzustellen, können Sie sich mit diesem Heibel-Ticker Standard überzeugen. Wenn Sie allerdings seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen erfahren möchten, dann sollten Sie sich einmal um den Heibel-Ticker PLUS kümmern.

Für eine Jahresgebühr von 150 Euro erhalten Sie ein Jahresabonnement sowie einen Vorzugspreis auf sämtliche Sonderanalysen, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Viele Sonderanalysen stellen wir den Heibel-Ticker PLUS Kunden sogar kostenfrei zur Verfügung.

Falls Ihnen ein Jahr zu lang erscheint, dann können Sie den Heibel-Ticker PLUS auch zunächst für ein halbes- oder viertel Jahr bestellen. Oder bestellen Sie einfach das Schnupperabo zu 20 € für 6 Wochen.

Geben Sie bitte den folgenden Link in Ihren Browser ein und bestellen Sie unter

http://www.heibel-ticker.de/bestellung.php

************** ENDE WERBUNG ***************


Eine erfolgreiche Börsenwoche,
take share

Stephan Heibel
www.heibel-ticker.de


mailto:info/at/heibel-ticker/./de



08. Disclaimer / Haftungsausschluss und Risikohinweise

Wer un- oder überpersönliche Schreib- oder Redeweisen nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte un- oder überpersönliche Schreib- oder Redeweisen in Umlauf setzt, wird mit Lust-, manchmal auch mit Erkenntnisgewinn belohnt; und wenn alles gut geht, fällt davon sogar etwas für Sie ab. (frei nach Robert Gernhardt)

Wir recherchieren sorgfältig und richten uns selber nach unseren Anlageideen. Für unsere eigenen Transaktionen befolgen wir Compliance Regeln, die auf unsere eigene Initiative von der BaFin abgesegnet wurden. Dennoch müssen wir jegliche Regressansprüche ausschließen, die aus der Verwendung der Inhalte des Heibel-Tickers entstehen könnten.

Die Inhalte des Heibel-Tickers spiegeln unsere Meinung wider. Sie stellen keine Beratung, schon gar keine Anlageempfehlungen dar.

Die Börse ist ein komplexes Gebilde mit eigenen Regeln. Anlageentscheidungen sollten nur von Anlegern mit entsprechenden Kenntnissen und Erfahrungen vorgenommen werden. Anleger, die kein tiefgreifendes Know-how über die Börse besitzen, sollten unbedingt vor einer Anlageentscheidung die eigene Hausbank oder einen Vermögensverwalter konsultieren.

Die Verwendung der Inhalte dieses Heibel-Tickers erfolgt auf eigene Gefahr. Die Geldanlage an der Börse beinhaltet das Risiko enormer Verluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

Quellen:
Kurse: Deutsche Kurse von comdirect.de, Goldbarren & Münzen von proaurum.de, US-Kurse von finance.yahoo.com. Alle Kurse sind Schlusskurse vom Donnerstag sofern nichts Gegenteiliges vermerkt ist.
Bilanzdaten: Comdirect, Yahoo! Finance sowie Geschäftsberichte der Unternehmen
Informationsquellen: dpa-AFX, Aktiencheck, Yahoo! Finance, TheStreet.com, IR-Abteilung der betreffenden Unternehmen



09. An-/Ab-/Ummeldung

Wenn Sie sich von diesem Dienst abmelden möchten, dann gehen Sie bitte auf die Seite http://heibel-ticker.de und „stornieren“ Sie Ihre E-Mail Adresse im rechten Bereich „Newsletter Abo“.

Sie können sich über diese Seite gerne jederzeit wieder anmelden.

Sollte sich Ihre E-Mail Adresse geändert haben, so stornieren Sie bitte zunächst die alte Adresse und melden sich anschließend mit der neuen E-Mail Adresse wieder an.

Gerne können Sie den Heibel-Ticker Ihren Freunden empfehlen. Sie können den Heibel-Ticker STANDARD beliebig weiterleiten. Wenn Sie Inhalte davon auf anderen Internetseiten verwenden möchten, bitten wir um eine korrekte Quellenangabe sowie um eine kurze Information darüber.
Heibel-Ticker Kundenbereich

Sie sehen die Standard Version des Heibel-Ticker. Zum Betrachten der kostenpflichtigen Plus-Version müssen Sie als Kunde angemeldet sein.

Anmelden
Corner right grey
Suchen im Heibel-Ticker Archiv

Corner right grey
Corner right grey
Corner right grey