•   30.9.: Heute im Heibel-Ticker: So segelt man durch einen Bärenmarkt https://bit.ly/3fwFXtF #Börse #Aktien   30.9.: Heute im Heibel-Ticker: So segelt man durch einen Bärenmarkt https://bit.ly/3fwFXtF #Börse #Aktien   30.9.: Heute im Heibel-Ticker: So segelt man durch einen Bärenmarkt https://bit.ly/3fwFXtF #Börse #Aktien   30.9.: Heute im Heibel-Ticker: So segelt man durch einen Bärenmarkt https://bit.ly/3fwFXtF #Börse #Aktien

Heibel-Ticker Plus Update #1/22: Freitags-Käufe wieder abstoßen

» zurück zur Übersicht

24.01.2022:
Die Ursache für die zunehmenden Spannungen am Aktienmarkt und am Zinsmarkt war die Ukraine. Heute nacht schließlich haben die Amerikaner begonnen, ihre Botschafts-Mitarbeiter aus der Ukraine abzuziehen. Eine Invasion der Russen drohe.

Damit hat sich meine Idee, am Freitag zu Tiefstkursen einzukaufen, als falsch herausgestellt. Heute früh eröffnete die Börse noch tiefer. Ich fürchte, wir werden noch einige Wochen der hohen Volatilität mit tendenziell sinkenden Kursen erleben.

Ich bin heute unterwegs, daher kann ich Ihnen dieses Update nur in mein Handy diktieren. Ich sehe gerade, die Rechtschreibfehler sind verheerend. Ich bitte um Entschuldigung.

Wir müssen handeln: die Positionen, die wir am Freitag kauften, würde ich wieder abstoßen. Also Alphabet verkaufen, BioNTech teilverkaufen, PayPal teilverkaufen.

Diese Woche werden Microsoft, Apple und einige andere Unternehmen Quartalszahlen veröffentlichen. Außerdem wird die US-Notenbank tagen. Ich gehe davon aus, dass dort tendenziell eher beruhigende Meldungen zu erwarten sind. Weiterhin habe ich vor, in eine eventuelle Gegenbewegung hinein unser Portfolio weiter auszurichten und mehr Cash zu generieren. Auch weiterhin rechne ich mit dem Tief der nun laufenden Korrektur erst im März.

Soweit kurz das wichtigste im Update. Nicht die Nerven verlieren ist wichtig, sondern weiterhin schrittweise agieren.

Take share,
Stephan Heibel
Heibel-Ticker Kundenbereich
Anmelden
Suchen im Heibel-Ticker Archiv