• 19.1.: Heute im Heibel-Ticker: Darum läuft die Aktienmarktrallye noch bis 2020 http://bit.ly/2DklekL #Börse #Aktien
Corner left black
Corner right black

Archiv Heibel-Ticker STANDARD

Dieses Archiv enthält die zwölf jüngsten Ausgaben des Heibel-Ticker STANDARD. Ältere Heibel-Ticker Ausgaben finden Sie in der Version des Heibel-Ticker PLUS weiter unten.

Arrow down Heibel-Ticker 18/3 - Darum läuft die Aktienmarktrallye noch bis 2020

19.01.2018 :  Die Aktienmärkte haussieren weltweit. Der DAX hinkt zwar ein wenig hinterher, aber auch hierzulande kommen nun neue Allzeithochs in Sicht. In der Finanzpresse lesen Sie unzählige Beweise dafür, dass es nicht an Trumps Steuerreform liegen kann, dass die Wirtschaft brummt. Die europäische Wirtschaft darf auch nicht florieren, weil wir ja alle unter dem Brexit leiden. Und davon abgesehen stehen die Aktien ohnehin bereits viel zu hoch, als dass da noch weitere Kursgewinne zu erwarten sein könnten.

Sie werden nirgends eine Entschuldigung dafür lesen, dass man Sie davon abgehalten hat, Aktien zu kaufen. Da ist es leichter, Autoren wie mich als schlechte Menschen zu diskreditieren, weil ich ja einen Donald Trump nicht von vornherein verurteile, sondern seiner Politik auch Positives abgewinne.

Nun, in Kapitel 02 habe ich mich mal für ein paar Absätze als Autor eines Massenmediums versucht. Ergebnis meiner Selbsterfahrung: Das macht Spaß, hilft Ihnen, liebe Kunden, aber nicht.

Die Stimmung unter den Anlegern kühlt weiter ab. Das ist gesund für die weitere Entwicklung der Rallye. Die Einzelheiten dazu lesen Sie in Kapitel 03.

Die aktuelle Rallye dauert meiner Einschätzung nach noch mindestens bis 2020. Das ist kein Bauchgefühl, sondern durchaus errechnet. In Kapitel 04 stelle ich Ihnen meinen besten Indikator für die Früherkennung heftiger Börsencrashs vor. Dieser Indikator hat mir im Jahr 2000 sowie auch im Jahr 2007 geholfen, meine Leser aus dem Aktienmarkt zu holen. Es folgten jeweils heftige Börsencrashs, von denen sich viele Anleger bis heute nicht erholt haben.

Wer wissen will, wie man sein langfristig ausgerichtetes Depot vor Börsencrashs bewahrt, muss Kapitel 04 lesen! Danach können Sie sich für die kommenden zwei Jahre von mir aus zurücklehnen.

Arrow down Heibel-Ticker 18/2 - Unbeliebte Aktien strahlen hell am Börsenhimmel

12.01.2018 :  Während der DAX diese Woche 1% abgegeben hat, konnte der Dow Jones um 1,6% zulegen. Die Gründe für diese unterschiedliche Entwicklung untersuche ich in der heutigen Ausgabe: die Steuerreform in den USA gegenüber den Regierungsbildungsproblemen in Deutschland macht die Entscheidung für internationale Anleger einfach. Dennoch stürmen unbeliebte DAX-Aktien von Allzeithoch zu Allzeithoch. Wie das zusammenpasst lesen Sie in Kapitel 02.

Die Euphorie der Vorwoche hat sich ein wenig abgekühlt und die Verschnaufpause im DAX sieht aus wie die direkte Antwort auf die Jubellaune vor einer Woche. Ich habe ein wenig in den historischen Daten gewühlt und interessante Zusammenhänge gefunden. Mehr dazu in Kapitel 03.

Was genau von der Regierungsbildung in Deutschland zu erwarten ist, lesen Sie in Kapitel 04.

Die heutige Wunschanalyse untersucht Zalando: Ist der europäische Modehändler übernahmegefährdet durch Amazon? Oder kann Amazon mit einem Federstrich Zalando aus dem Markt drängen? Weder noch! Die Begründung liefere ich in Kapitel 05.

Arrow down Heibel-Ticker 18/1 - Euphorischer Start ins Jahr 2018

05.01.2018 :  Ihnen allen wünsche ich ein gutes Neues Jahr, Gesundheit und Erfolg an der Börse :-).

Ich habe zum Jahreswechsel eine Umfrage für das Handelsblatt durchgeführt und ausgewertet, deren Ergebnisse ich für Sie in Kapitel 02 zusammengefasst habe. Anleger sind meiner Ansicht nach erstaunlich vorsichtig für das Jahr, obwohl sie heute aus kurzfristiger Betrachtung überaus euphorisch wirken, wie ich dann in Kapitel 03 zeige.

Damit haben wir bereits einen Leitfaden für die kommenden Wochen sowie für das angelaufene Jahr. In Kapitel 04 bespreche ich, was wir in diesem Jahr mit unserem Portfolio anders tun werden als zuvor, doch das meiste bleibt, wie es war.

Arrow down Heibel-Ticker 17/52 - Investitionsschwerpunkte für 2018, DAX-Ziel 15.000

29.12.2017 :  Ich hoffe, Sie hatten ebenso schöne Weihnachtstage im Kreise Ihrer Lieben wie ich und Sie konnten ein wenig vom Alltagstrubel abschalten. Das Jahr 2017 war turbulent: fast täglich gab es Gründe dafür, dem Aktienmarkt den Rücken zu kehren.

Hier ein paar Schlagzeilen aus 2017:
"Trump macht die Welt kaputt",
"der starke Euro erstickt die deutsche Wirtschaft",
"der Brexit ist nur der Anfang vom Ende EUropas",
"Katalonien wächst zum europäischen Flächenbrand heran",
"Regierungsbildungsprobleme in Deutschland bereitet den Südeuropäern den Weg zur Schuldenunion",
"Blasenbildung an den Aktienbörsen",
"Unternehmen sind viel zu hoch bewertet", usw.

2017 bestand die Kunst für einen Börsenschreibel darin, seine Kunden bei der Stange zu halten, damit sie an den Kursgewinnen partizipierten. Im Kapitel 02 habe ich einen ausführlichen Jahresrückblick verfasst, der die Fehler analysiert, aber auch die Erfolge feiert.

Die Sentiment-Erhebung dieser Woche liegt mir noch nicht vor, ich habe daher in Kapitel 03 nur kurz die öffentlich verfügbaren Sentiment-Indikatoren kommentiert.

Für 2018 habe ich bereits eine Reihe von aussichtsreichen Investmentschwerpunkten identifiziert. Ich gehe davon aus, dass wir ein weiteres gutes Börsenjahr erleben werden und komme auf ein DAX-Ziel von etwa 15.000 Punkten. Die Details zu meinem Ausblick auf das Jahr 2018 lesen Sie in Kapitel 04. Zudem befindet sich in Kapitel 04 auch ein Link auf die gesamte Transaktionsliste 2017, damit Sie nachprüfen können, ob das, was ich schreibe, auch stimmt ;-).

Trotz Feiertagen haben wir eine unserer spekulativen Positionen in den vergangenen Tagen ausgebaut. In Kapitel 05 lesen Sie das entsprechende Update. Eine Übersicht über das aktuelle Portfolio befindet sich wie immer in Kapitel 06.

Ihnen, liebe Kunden und Leser, möchte ich ganz herzlich für Ihre Treue im Jahr 2017 danken. Sie sind es, die es mir ermöglichen, mich mit immer wieder überraschenden und interessanten Themen der Finanzwelt auseinanderzusetzen. Und Sie sind es auch, die mich häufig genug auf Details aufmerksam machen und mir wichtige Hintergrundinformationen liefern. Ich freue mich schon darauf, auch im Jahr 2018 für Sie schreiben zu dürfen.

1998 - 2018: Ich schreibe nun bereits seit 20 Jahren jeden Freitag einen Börsenbrief. Sie können davon ausgehen, dass es in meinem Freundeskreis niemanden gibt, der mich freitags anruft oder irgendwie kontaktiert, denn freitags schreibe ich die Dinge für den Heibel-Ticker zusammen, die ich im Verlauf der Woche erarbeitet habe.

Arrow down Heibel-Ticker 17/51 - Fröhliche Weihnachten

22.12.2017 :  Der Bitcoin-Crash hat begonnen. Im heutigen Kapitel 02 habe ich ein mögliches Korrekturziel errechnet und deutlich gemacht, dass ein Bitcoinkurs von 450.000 USD für mich genauso wahrscheinlich ist wie ein Bitcoinkurs von 0 USD.

Privatanleger sind ziemlich bullisch für 2018 gestimmt. In Kapitel 03 habe ich einen kurzen Überblick über die aktuelle Sentiment-Lage unter Anlegern erstellt.

Meine Prognose für den Anfang von 2018 habe ich in Kapitel 04 ausgeführt, sie leitet sich direkt aus der US-Unternehmenssteuerreform ab. Ich habe ausgearbeitet, welche Aktien davon profitieren dürften und was mit den anderen Aktien passieren sollte.

Vielen Dank für die Treue, mit der Sie mich im Jahr 2017 erneut begleitet haben. Immer wieder bringen mich Ihre Anregungen weiter und ich teile diese Erkenntnisse stets im Heibel-Ticker mit. Vor dem Hintergrund der guten Aktienmarktentwicklung konnten auch wir dieses Jahr sehr gute abschneiden. Ich werde in den kommenden Wochen noch einen ausführlichen Jahresrückblick erstellen.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare und Anregungen auch im nächsten Jahr und werde weiterhin unsere Anlagestrategie kontinuierlich anpassen und verfeinern.

Nun wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen tollen Rutsch ins neue Jahr 2018.

Arrow down Heibel-Ticker 17/50 - Verunsicherung gepaart mit trotzigem Optimismus

15.12.2017 :  Wichtig vorab: In Kapitel 04 habe ich Ihnen eine alte spekulative Idee neu ausgearbeitet, ich würde die dort vorgestellte Aktie heute noch kaufen.

In Kapitel 02 gehe ich auf die Diskussion über einen bevorstehenden Crash ein. In meinen Augen befinden wir uns am Anfang eines Crack-Up Booms, der noch lange Zeit laufen wird. Die US-Unternehmenssteuerreform, ob sie kommt oder nicht, wird darauf keinen Einfluss haben.

Zudem haben mich eine ganze Reihe interessanter Leserbriefe zu meinem Bitcoin-Artikel der Vorwoche erreicht. Ich habe einige Informationen daraus heute zum Bitcoin nachgetragen.

Das Sentiment der Anleger ist überwiegend neutral. Man ist etwas verunsichert in Deutschland, aber insgesamt lehnen sich viele bereits heute, rechtzeitig vor den Feiertagen, zurück und werden sich vermutlich erst im Neuen Jahr wieder mit ihrem Depot befassen. Mehr dazu lesen Sie in Kapitel 03.

Arrow down Heibel-Ticker 17/49 - Politikverdrossenheit treibt Bitcoin

08.12.2017 :  Der Nikolaus kam dieses Jahr absolut überraschend. Niemand hatte rechtzeitig Geschenke für die Kinder eingekauft und so stürmten die Eltern unserer Republik Dienstag früh in die Geschäfte, verkauften zuvor noch schnell ein paar Aktien, um flüssig zu sein, und besorgten Geschenke für ihre Kinder.

Auch im DAX hat man dieses überraschende Nikolaus-Phänomen sehen können: mit einem Minus von 1,2% eröffnete der DAX am Mittwoch, den 6. Dezember, im Vergleich zum Vorabend. Zu groß waren in diesem Jahr die Nikolaus-Geschenke, die besorgt werden mussten. Es ist nun zu erwarten, dass Aktien wie Hasbro, Mattel oder Disney ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft vermelden werden...

Ja, so einfach ist es, liebe Heibel-Ticker Leser, aus Kursbewegungen Geschichten abzuleiten :-) Für die starken Schwankungen dieser Woche habe ich jedoch keine schlüssige Erklärung, außer dass sie nach den Kursgewinnen des Herbstes einfach überfällig waren.

Also wenden wir uns lieber Dingen zu, die ich erklären kann. Nehmen wir mal den Bitcoin ... hmmm, diese Überleitung ist mir nun nicht gerade gelungen.

Dennoch habe ich in Kapitel 02 einmal aufgelistet, was wir über den Bitcoin wissen, und was nicht. Ich habe drei mögliche Endpunkte für die Bitcoin-Rallye definiert: Einen Termin, ein Ereignis und ein Kursziel.

Die Stimmung unter den Anlegern hat sich in diesen Tagen konstruktiv entwickelt, ich kann mir nun eine Wiederaufnahme der Rallye vorstellen. Die Einzelheiten dazu lesen Sie in Kapitel 03.

Für das Jahr 2018 habe ich mir in Kapitel 04 eine Liste von 10 schwarzen Schwänen erstellt, auf deren eventuelles Eintreten wir uns im Heibel-Ticker Portfolio vorbereiten und die damit ihre Farbe in weiß ändern. Denn "schwarz" ist der Schwan nur dann, wenn er von niemandem erwartet wurde.

Die heutige Wunschanalyse betrachtet den Anbieter digitaler Zahlungsabwicklung PayPal. Schon im Sommer habe ich die Aktie im Rahmen einer Wunschanalyse untersucht und herausgefunden, dass PayPal weniger Wettbewerber als vielmehr Kooperationspartner hat. In der heutigen Analyse wird diese Erkenntnis noch verstärkt. PayPal ist auch für 2018 eine gute Wachstumsaktie für Ihre Depot.

Arrow down Heibel-Ticker 17/48 - Süßes für's Depot

01.12.2017 :  In der heutigen Ausgabe habe ich eine Liste von Argumenten vorgebracht, die für weiter steigende Kurse sprechen. Das bedeutet nicht, wie Sie in Kapitel 02 lesen können, dass zwischenzeitlich keine heftigen Korrekturen zu erwarten sind. Heftige Korrekturen gehören zu einem wilden Bullen. Aber sie bilden Kaufgelegenheiten, die man mit ein wenig Nerven ergreifen sollte.

In Kapitel 03 untersuche ich die Stimmungslage. Während die Stimmung neutral und die Erwartung moderat optimistisch ist, zeigt sich eine viel zu starke Long-Positionierung bei Anlegern.

Süßes für unser Portfolio stelle ich Ihnen inKapitel 04 vor. Es handelt sich um eine Spekulation auf einen steigenden Zuckerpreis.

Arrow down Heibel-Ticker 17/47 - Die 33 besten Biotech-Unternehmen in einer Aktie

24.11.2017 :  Ich habe den Eindruck, wir befinden uns im Basecamp vom Mount Everest. In 5.000 Metern Höhe ist die Luft schon ziemlich dünn, der Anstieg bis dorthin war lang und zäh. Nun warten Anleger auf einen guten Zeitpunkt, um den Gipfelsturm in Angriff zu nehmen.

Zu diesem Zweck habe ich Ihnen in Kapitel 02 eine ganze Reihe von Aktien aufgelistet, die in diesem Jahr besonders gut gelaufen sind. In den letzten Wochen eines jeden Jahres werden gerade solche Aktien von Portfoliomanagern gekauft, um zum Jahreswechsel eine "erfolgreiche" Portfoliostruktur vorweisen zu können. Was läuft, wird weiter laufen, könnte man zum Jahresende sagen.

Die Stimmung unter den Anlegern kühlt sich ab. Scharrten vor einer Woche unsere Umfrageteilnehmer noch ungeduldig mit den Hufen, so hat man sich nun mit den 13.000 Punkten im DAX arrangiert und warten geduldig auf einen guten Zeitpunkt für einen erneuten Einstieg. Mehr zum Sentiment lesen Sie in Kapitel 03.

Der Biotech-Sektor ist in den vergangenen Monaten übersehen worden, einzelne Hiobsbotschaften führten zudem zu heftigen Ausverkäufen, die Schnäppchenpreise erzeugt haben. Ich habe eine Aktie, mit der Sie diversifiziert auf eine Erholung in diesem Markt setzen können, denn diese Aktie bildet die Erfolge von 33 einzelnen Biotech-Unternehmen ab. Meine Analyse dazu lesen Sie in Kapitel 04.

Die Deutsche Lufthansa ist im laufenden Jahr bereits um 120% angesprungen, seit ihrem Tief vor einem Jahr sogar um über 200%. Ist der Kranich in den Weltraum geflogen, wo die Luft zu dünn wird? Oder gibt es noch Luft nach oben? Im Rahmen der Wunschanalyse komme ich in Kapitel 05 zu dem Schluss, dass Lufthansa noch immer ziemlich günstig bewertet ist.

Arrow down Heibel-Ticker 17/46 - Anleger scharren mit den Hufen

17.11.2017 :  In der heutigen Ausgabe lege ich Ihnen eine ganze Reihe von Indikatoren vor, die für eine Fortsetzung der Rallye an den Aktienmärkten sprechen. Die Indikatoren kommen aus der Konjunktur sowie von einer Vielzahl einzelner Unternehmen (siehe Kapitel 02), aber auch von der Sentimentanalyse (Kapitel 03).

In Kapitel 04 schlage ich dann fünf Aktien aus unterschiedlichen Branchen vor, die ich gerne auf Herz und Nieren prüfen möchte. Vielleicht ist dort ja ein Kandidat für unser Heibel-Ticker Portfolio dabei. Zudem gibt es einen Indikator, der meine bullische Grundhaltung infrage stellt. Nicht alle Ampeln stehen auf grün, wie ich in Kapitel 04 zeige.

Donald Trump wird in den letzten Tagen immer häufiger als irre bezeichnet. In Kapitel 05 erkläre ich die Strategie, die hinter seinen Handlungen steht. Ich halte es für gefährlich, diesen Mann als Irren abzutun. Er weiß genau, was er will und was er tut.

Arrow down Heibel-Ticker 17/45 - Erwartung steigt mit fallenden Kursen

10.11.2017 :  Nach der fulminanten Rallye des DAX seit Ende August nimmt sich der Rücksetzer diese Woche um 2% im DAX eher niedlich aus. Es hat den Anschein, dass viele Anleger nach dem Trommelfeuer guter Nachrichten nun erst einmal Gewinne sichern wollen. In Kapitel 02 gehe ich näher auf die Hintergründe dazu ein.

In Kapitel 03 schauen wir auf die Entwicklung der Stimmung unter den Anlegern. Das Sentiment ist überraschend stark zurück gegangen und bildet damit schon wieder eine gute Grundlage für weiter steigende Kurse in der kommenden Woche.

Wie eine Korrektur in einem wilden Bullenmarkt aussehen kann und welche Anzeichen es gibt, um das Ende der Korrektur zu erkennen bzw. welche Warnsignale auf eine Fortsetzung der Korrektur hindeuten, bespreche ich in Kapitel 04.

Die heutige Wunschanalyse untersucht Electronic Arts, einen der drei großen Spielehersteller. Mit FIFA 17 können Sie auf der Spielekonsole, auf dem PC oder auch auf Ihrem Handy die besten Fußballspieler der Welt in Mannschaften gegeneinander antreten lassen. eSports und mobile Online-Spiele erobern den Markt, Electronic Arts ist zwar nicht der Schnellste, aber einer der Besten. In Kapitel 05 bilde ich mir eine Meinung darüber, ob das Unternehmen den Sprung in die neue Spielewelt schafft und wie sich die Aktie entwickeln könnte.

Arrow down Heibel-Ticker 17/44 - 7 Regeln für den wilden Bullen

03.11.2017 :  Weltweit läuft die Konjunktur nun endlich rund. An den Aktienmärkten werden jegliche Ängste über Bord geworfen, wir biegen in die Zielgerade der Rallye ein. In der heutigen Ausgabe habe ich in Kapitel 02 die aktuelle Börsensituation historisch eingeordnet. Für mich stehen wir erst am Beginn der Marktphase, die ich bereits 1998 bis 2000 erlebt habe.

Daraus folgt, dass unsere Sentiment-Erhebung, die erst seit 2003 läuft, keine Vergleichsdaten zur damaligen Internet- und Jahrtausendhausse liefert. Wir müssen uns das Sentiment-Bild mit Hilfe der uns verfügbaren Informationen selber interpretieren. Vor diesem Hintergrund ergibt sich ein anderes Bild, als noch vor einer Woche vertreten. die Details dazu lesen Sie in Kapitel 03.

Ich habe mich an die Zeit 1998 bis 2000 erinnert und Regeln erstellt, die für eine vergleichbare Marktphase Anlegern zum Erfolg verhelfen. Diese 7 Regeln lesen Sie in Kapitel 04.

Ältere Ausgaben aus dem Archiv Heibel-Ticker PLUS

Arrow down Heibel-Ticker PLUS 17/43 - Der Crack-Up Boom läuft

27.10.2017 :  EZB-Chef Mario Draghi hat das Ende der ultralockeren Geldpolitik eingeläutet. Doch bei genauerem Hinsehen hat er lediglich das Ende zaghaft angekündigt, doch verzögert. Nicht umsonst jubeln die Aktienmärkte. Die Details dazu lesen Sie in Kapitel 02.

Entsprechend dieser bullischen Meldung ist die Stimmung an den Märkten inzwischen schon euphorisch. Ich untersuche in Kapitel 03, wie gefährlich diese Stimmungslage ist.

In Kapitel 04 erarbeite ich eine Handlungsanleitung für die zu erwartende zunehmende Turbulenz an den Aktienmärkten in den kommenden Wochen.

Heute handelt die Wunschanalyse in Kapitel 05 vom Familienunternehmen Krones, dem Anbieter von Abfüllanlagen für die Getränkeindustrie. Krones ist ein Weltmarktführer, der zwar unter Preisdruck leidet, aber mit Effizienzmaßnahmen gute Antworten hat.

Heibel-Ticker Standard Archiv |
Heibel-Ticker Kundenbereich
Anmelden
Corner right grey
Suchen im Heibel-Ticker Archiv

Corner right grey
Corner right grey
Corner right grey