• 24.10.: Gerresheimer Ausverkauf ist maßlos übertrieben, CEO Schulz & seine Frau kaufen (Insiderkäufe). bit.ly/RtX2jz #Börse #Aktien
Corner_left_black
Corner_right_black

Archiv Heibel-Ticker STANDARD

Dieses Archiv enthält die zwölf jüngsten Ausgaben des Heibel-Ticker STANDARD. Ältere Heibel-Ticker Ausgaben finden Sie in der Version des Heibel-Ticker PLUS weiter unten.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/42 - Checkliste für Korrekturende

17.10.2014 :  Der Ausverkauf der vergangenen vier Wochen har heftig, heute gibt es eine kräftige Gegenreaktion. In der heutigen Ausgabe des Heibel-Tickers untersuche ich ausführlich, ob die Korrektur damit beendet ist oder ob es sich nur um eine kurzfristige Gegenbewegung handelt. Dazu habe ich eine zehn Punkte umfassende Checkliste erarbeitet, die wir in den kommenden Tagen und Wochen immer wieder zu Rate ziehen werden.

Zudem gibt es heute eine Wunschanalyse zu Alibaba, dem chinesischen Internet-Giganten, der Amazon, eBay und Twitter zugleich Konkurrenz macht.

Nachdem Nordex in den vergangenen zwei Jahren von 2,60 auf 17 Euro explodiert ist kam die Kurs im Rahmen der jüngsten Marktkorrektur auf 12 Euro zurück. Wir untersuchen heute, ob sich ein Einstieg lohnt.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/41 - EZB-Chef Supermario wird gewinnen

10.10.2014 :  Europa versinkt in einer Rezession, und die EZB hat keine Munition mehr. Mario Draghi hat die Macht der Worte überstrapaziert und läßt seinen blumigen Versprechungen keine Taten folgen, die Aktienbörsen brechen ein. In der heutigen Ausgabe habe ich Lösungsmöglichkeiten für die scheinbar ausweglose Situation ausgearbeitet, damit Sie sich auf die kommenden Ereignisse vorbereiten können.

Zudem gibt es eine ausführliche Analyse zu United Internet, dem Konzern unter dessen Dach Web.de, GMX und 1&1 in Deutschland eine marktführende Position erlangt haben.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/40 - Nike oder Ford: Wer hat Recht?

03.10.2014 :  Nike hat ein lupenreines Quartalsergebnis vermeldet, mit positiven Überraschungen in China, Südamerika, bei der Lagerhaltung und bei der Gewinnmarge. Selbst der feste Wechselkurs des US-Dollars konnte dem Ergebnis nichts anhaben. Im Gegensatz dazu hat Ford Probleme in Europa und in Südamerika berichtet und beklagt schwächere Gewinnmargen in Nordamerika aufgrund zu hoher Lagerbestände. Welches Unternehmen spiegelt die Verfassung der Weltkonjunktur wider? In der heutigen Ausgabe habe ich die verschiedenen Einflussfaktoren untersucht und auf Branchen heruntergebrochen.

Ein hochinteressantes Interview mit CEO Dr. Lanthaler von Evotec haben wir geführt. Das Unternehmen hat gerade unter einem Betrugsfall bei einem Kooperationspartner gelitten und im Interview wird deutlich, dass der Effekt über eine Einmalbelastung hinaus nicht kommt. Das ist positiv und die Aktie dürfte also bald wieder in Richtung ihres alten Kursniveaus steigen.

Zudem haben wir eine Detailanalyse zu JinkoSolar erstellt, dem chinesischen Solarunternehmen, das die günstigsten Produktionskosten für die Massenfertigung besitzt.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/39 - Nervöses Auf und Ab im Tagesrhythmus

26.09.2014 :  Immer schneller und heftiger werden die Tagesschwankungen an der Börse, und das bedeutet nichts Gutes. Häufig folgte ein heftiger Ausbruch in die eine oder andere Richtung. Ich habe in der heutigen Ausgabe die vielfältigen Ereignisse, die für die verschiedensten Kursbewegungen verantwortlich sind, in einen Zusammenhang gebracht. Eine Herkulesaufgabe, aber ich denke der Überblick hilft jedem Anleger, die Vorgänge besser einzuordnen.

Aktien kaufen und weglegen - eine verpönte und von mir gar nicht geschätzte Methode. Doch ich habe vier Aktien aufgetan, für die diese Anlagemethode vielleicht doch die richtige ist. Immer weiter wird deren Kurs in den Keller getrieben, und man neigt irgendwann dazu, für den Kursverlauf die Gründe zu suchen. Ich denke, es gibt keine fundamentale Rechtfertigung für das niedrige Kursniveau, doch es kann noch eine Weile dauern, bis die Aktien anziehen. Also: Kaufen und Weglegen könnte hier funktionieren.

GoPro ist der heißeste IPO des Jahres. Der Anbieter der ActionCam hat seit seinem Börsengang bereits eine Verdreifachung des Kurses erlebt. Zu Recht? Das untersuche ich im Rahmen der heutigen Wunschanalyse.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/38 - Alibaba: Grösster IPO aller Zeiten

19.09.2014 :  Alibaba ist heute an die Börse gegangen. Mit 92,60 USD hat der Eröffnungskurs meine Kalkulation bestätigt. Alibaba ist ähnlich viel wert wie Facebook. Die Details lesen Sie in der heutigen Ausgabe.

Eine Aktie wurde für den Alibaba-IPO verkauft, der Kurs ist unter Druck geraten. Ich erwarte, dass sich die Aktie bald wieder erholt und weiter ansteigen wird. Im Rahmen einer Tradingidee habe ich diesen Titel in unser Portfolio aufgenommen. Mehr dazu ebenfalls in dieser Ausgabe, allerdings nur im kostenpflichtigen Bereich.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/37 - Übergang vom Sommer-Chaos zu Herbst-Zahlen

12.09.2014 :  100% hat der DAX in den vergangenen drei Jahren zugelegt. 100% trotz Euro-Schuldenkrise, US-Haushaltsbudgetobergrenze, Drosselung der Liquiditätsflutung, Ukraine, Bilanzmanipulation, etc. Ich zeige Ihnen in der heutigen Ausgabe auf, welche Probleme viele Anleger daran gehindert haben, die 100% mitzusegeln. Und keine Sorge, ich nenne Ihnen auch für heute noch ausreichend Probleme, sodass die Rallye noch nicht zu Ende sein dürfte.

Alibaba geht an die Börse und ist schon nach zwei Tagen mehr als doppelt überzeichnet. Ein gutes Zeichen für den Markt, Alibaba dürfte also nicht das Fass zum überlaufen bringen.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/36 - Adrenalin fürs Weihnachtsgeschäft

05.09.2014 :  Im heutigen Heibel-Ticker räume ich mit einer ganzen Reihe von Fehlinterpretationen der Finanzpresse auf: Nicht Austerität wird von Deutschland verordnet, sondern Strukturreformen. Der fallende Ölpreis ist nicht Zeichen einer schwachen Konjunktur, sondern kurbelt die Konjunktur an.

Zudem habe ich eine Reihe von Aktien mit besonderem Adrenalin für das Weihnachtsgeschäft herausgesucht: Aktien, die Momentumjäger jetzt einsammeln, um in steigenden Märkten schneller zu wachsen als die Indizes.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/35 - Optimismus ohne Erwartungen

29.08.2014 :  An den Finanzmärkten hat in der abgelaufenen Woche die Konjunktur den Ton angegeben, so ist die Rallye zu erklären. Doch die Geopolitik lässt sich nur auf Zeit verdrängen, und Anleger erwarten kaum, dass sich die positive Stimmung lange halten lässt. Die Auswirkungen dieser doch komischen Stimmung untersuche ich in der heutigen Ausgabe.

Zudem habe ich Apple mit Google und eBay mit Facebook vergleichen. Wenn sie, für Anleger völlig untypisch, einmal die erwartete Entwicklung ins Jahr 2016 projizieren, ergeben sich aufschlussreiche Aussagen. Mit dieser Methode kann dann sogar noch Twitter in die richtige Perspektive gerückt werden.

Die Abstimmung zur Wunschanalyse hat adidas als Favoriten ergeben. Nach dem heftigen Ausverkauf wollte ich wissen, ob es schon wieder an der Zeit ist für einen Einstieg. Noch nicht, so mein Ergebnis, zuvor müssen noch weitere Entscheidungen getroffen werden, die den Kurs mittelfristig nochmals um 10-15% belasten können.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/34 - Halbwertzeit von Krisen

22.08.2014 :  Es ist schon irre, was da derzeit geopolitisch an Schreckensszenarien aufzieht. Doch bereits nach kurzer Zeit scheinen diese Ereignisse an der Börse kaum noch Beachtung zu finden. Nachdem eine Krise mit einer konkreten Risikoziffer belegt wurde, wird der vorhergehende Trend einfach wieder fortgesetzt. Ich habe dieses Verhalten in der heutigen Ausgabe näher beleuchtet.

Zudem habe ich eine Neuempfehlung ausgearbeitet, die besonders konjunktursensibel ist. Ich erwarte, dass Anleger wieder größeren Risikoappetit haben werden und möchte unser Portfolio daher frühzeitig darauf vorbereiten.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/33 - Schickt Russland ein Trojanisches Pferd?

15.08.2014 :  Präsident Putin ist schwer einzuschätzen. Seit einer Woche fährt er einen Schmusekurs mit der EU, redet viel und glücklicherweise hält sich Präsident Obama zurück. Die Börsen sind entsprechend etwas angestiegen. Doch ist die Krise schon überwunden, oder gibt es nur eine Verschnaufpause? Ich untersuche die Auswirkung der aktuellen geopolitischen Entwicklung auf die Börsenbewegungen in den kommenden Tagen und gebe in der heutigen Ausgabe konkrete Marken an, bei denen Entscheidungen anstehen.

Anleger haben bereits reagiert, sie verkaufen konjunktursensible Aktien und gehen zurück zu Dividendentiteln sowie zu sekulären Wachstumstiteln. Welche das sind habe ich ebenfalls in dieser Ausgabe ausgearbeitet.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/32 - Ende der Rosa-Wolken-Zeit

08.08.2014 :  Zu viele Krisenherde auf der Welt: Während wir uns um die Ukraine sorgen und Angst haben, die Gewalt in Israel zu übersehen, fliegen die USA schnell mal Luftangriffe im Irak, um ein Genozid zu verhindern. Das sind wirklich keine guten Voraussetzungen für steigende Kurse an den Finanzmärkten.

In der heutigen Ausgabe habe ich ausgearbeitet, wie Sie sich die nächsten Wochen verhalten sollten und wann Sie mit Käufen beginnen können. Zudem habe ich die geopolitischen Ereignisse durch die Finanz-Brille betrachtet und interpretiert.

Arrow_down Heibel-Ticker 14/31 - Endlich da: Chaos nach EU-Sanktionen für Russland

01.08.2014 :  Wochenlang dümpelten die Börsen so vor sich hin, Böses ahnend, doch nicht in aller Konsequenz reagierend auf die verschiedenen Krisen unserer Welt. Mit den EU-Sanktionen gegen Russland ist der Konflikt nun offengelegt, und die Börsen haben endlich reagiert. Wie weit es nach unten gehen kann und was passieren muss, um die Korrektur zu beenden, lesen Sie in der heutigen Ausgabe.

ProSiebenSat.1 Media ist eine hübsche Braut, nachdem News Corp. ein Übernahmeangebot für Time Warner abgegeben hat. ProSiebenSat.1 Media ist einer der letzten TV-Sender, die noch zu haben sind. In der heutigen Wunschanalyse habe ich mir das Unternehmen genauer angeschaut.

Ältere Ausgaben aus dem Archiv Heibel-Ticker PLUS

Arrow_down Heibel-Ticker PLUS 14/30 - Nachrichtenflut bei Sommerhitze

25.07.2014 :  Da ist schon die eine oder andere widersprüchliche Reaktion an der Börse zu sehen, wenn innerhalb weniger Tage dutzendweise Quartalsberichte auf den Markt treffen, während gleichzeitig geopolitische Spannungen in Israel und der Ukraine hochköcheln. Viele Entscheider sind im Sommerurlaub, die richtige Einordnung der Zahlen und Ereignisse fällt den Managern der zweiten Reihe oft schwer. Ich arbeite in der heutigen Ausgabe aus, wie Sie sich in dieser Situation am besten verhalten.

Zudem kommentiere ich eine ganze Reihe von Quartalszahlen, damit Sie wissen, welcher Ausverkauf eine Kaufchance darstellt und welche Aktien Sie meiden sollten.

Heibel-Ticker Standard Archiv |
Heibel-Ticker Kundenbereich
Anmelden
Corner_right_grey
Suchen im Heibel-Ticker Archiv

Corner_right_grey
Corner_right_grey