• 21.11.: Heute im Heibel-Ticker: Dicke Gewinne bis Jahresende erwartet http://bit.ly/1tn9qkd #Börse #Aktien
Corner_left_black
Corner_right_black

Goldpreis

Die Goldpreis Entwicklung

Seit dem Jahr 2000 empfehle ich regelmäßig, Gold zu kaufen. Damals notierte der Goldpreis je Feinunze Gold noch deutlich unter 300 Euro. Gold bringt keine Zinsen, wird als Argument gegen Goldbarren verwendet. Die Lagerung sei teuer oder man fühle sich nicht sicher, wenn man es zu Hause im Safe aufbewahre.

Doch es gibt inzwischen für jeden Geschmack Möglichkeiten, vom Goldpreisanstieg zu profitieren. Ich werde Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten hier auflisten, eine detaillierte Beschreibung finden Sie im Heibel-Ticker PLUS Börsenbrief sowie im Kundenarchiv.

Physisches Gold
Goldbarren und Goldmünzen können Sie bei jedem Münzhändler kaufen. Meinen Kunden empfehle ich einen Goldhändler, der auch innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz versendet.

Die Lagerung können Sie im heimischen Tresor vornehmen, ein Loch im Garten buddeln oder aber einen Banksafe anmieten. Dieser kostet je nach Bank 50-100 Euro pro Jahr. Wenn Sie die Depotgebühren dagegen halten, dann lohnt sich ein solches Bankschließfach schon ab wenigen Tausend Euro in Gold.

Gold-Zertifikate
Bei Zertifikaten haben Sie den Vorteil, dass Sie das Gold nicht transportieren, lagern oder versichern müssen. Jedoch haben Sie den Nachteil des Emittentenrisikos: Wenn der Emittent pleite geht, dann fällt Ihr in das Zertifikat investiertes Vermögen in die Konkursmasse des Emittenten, Sie werden vermutlich nur einen Teil davon wiedersehen.



Gold-Fonds
Die meisten sogenannten Goldfonds sind keine Goldfonds, sondern in Wirklichkeit Goldminen- oder Goldaktienfonds. Fonds, die wirklich nur in physisches Gold investieren, sind sehr selten. Mir ist nur einer bekannt, dieser investiert gleichzeitig in physisches Gold und Silber. Die Performance dieses Fonds ist seit Jahren besser als die der vergleichbaren Zertifikate oder ETFs.

Da Fondsvermögen als Sondervermögen dem Kunden direkt zugeschrieben wird unterliegen Sie bei diesem Fonds nicht dem Emittentenrisiko. Selbst wenn der Emittent pleite gehen sollte, behalten Sie Ihren vollen Gold- und Silberanspruch.

Gold ETF
Diese Mischform aus Zertifikat und Fonds ist im Einzelfall zu betrachten. Ich habe einige ETFs mit und einige ohne Emittentenrisiko gefunden.

Goldaktien
Und schließlich gibt es noch die Minengesellschaften, die das Gold aus der Erde buddeln, damit Sie es am Ende wieder bei sich im Garten in der Erde verbuddeln können. Die Goldaktien der Minen unterliegen verschiedensten Risiken wie Minenunglück, politische Risiken (Fiji Inseln), Streik (Peru), Stromausfall (Südafrika) und vieles mehr. Es kann dadurch passieren, dass Ihre Goldaktien aufgrund von solchen Vorfällen fallen, gleichzeitig aber der Goldpreis kräftig ansteigt. Der Goldpreisanstieg geht daher an Ihnen spurlos vorbei.

Goldaktien sollte man sich also sehr genau anschauen, bevor man darin investiert. Die oben genannten Barren, Fonds und ETFs bilden für den Privatanleger meist bessere Chancen.

Keywords: Goldpreis, Manipulation, Goldfonds, Gold, Goldzertifikate, Goldaktien

Heibel-Ticker Kundenbereich
Anmelden
Corner_right_grey
Gratis-Newsletter hier


  
Corner_right_grey
Suchen im Heibel-Ticker Archiv

Corner_right_grey
Corner_right_grey