•   27.1.: Pleite von #BedBath&Beyond gut für #TJX, den Reste-Verramscher: TJX wird beim Liquidieren helfen. bit.ly/RtX2jz #Börse #Aktien   27.1.: Pleite von #BedBath&Beyond gut für #TJX, den Reste-Verramscher: TJX wird beim Liquidieren helfen. bit.ly/RtX2jz #Börse #Aktien   27.1.: Pleite von #BedBath&Beyond gut für #TJX, den Reste-Verramscher: TJX wird beim Liquidieren helfen. bit.ly/RtX2jz #Börse #Aktien   27.1.: Pleite von #BedBath&Beyond gut für #TJX, den Reste-Verramscher: TJX wird beim Liquidieren helfen. bit.ly/RtX2jz #Börse #Aktien

Heibel-Ticker 23/1 - Erfolgsrezept für 2023: Stock Picking

» zurück zur Übersicht

06.01.2023:



H E I B E L - T I C K E R    S T A N D A R D

B Ö R S E N B R I E F

- Einfach einen Tick besser -



DEUTSCHE BIBLIOTHEK : ISSN 1862-5428

18. Jahrgang - Ausgabe 01 (06.01.2023)
Erscheinungsweise: wöchentlich Freitag/Samstag



Die PDF-Version dieser Ausgabe steht Ihnen ab sofort im Archiv sowie unter dem folgenden Link zur Verfügung: https://www.heibel-ticker.de/downloads/hts230108.pdf



Im heutigen Börsenbrief lesen Sie:

01.Info-Kicker: Gelungener Jahresauftakt, dennoch ist Vorsicht geboten
02.So tickt die Börse: Jahresausblick gemäß Umfrage unter Handelsblattlesern
 - Hoffnung auf die ferne Zukunft
 - Erwartung: Typischer Jahresverlauf mit erhöhter Korrekturgefahr im DAX
 - Themen 2023: Ukraine-Krieg löst Corona-Sorgen ab
 - Branchen: Zykliker weiterhin sehr beliebt
 - Investmentchancen: Immobilien unbeliebt
 - Fazit:
 - Wochenperformance der wichtigsten Indizes
03.Sentiment: Unbeschwerter Jahresauftakt
 -
04.Ausblick: Erfolgsrezept für 2023: Stock Picking
05.Update beobachteter Werte
 Fulminanter Jahresauftakt ohne Energiesektor
06.Leserfragen
07.Gute Performance des Heibel-Ticker Portfolios in 2022
 - : Erkenntnis
08.Übersicht HT-Portfolio
09.Disclaimer / Haftungsausschluss und Risikohinweise
10.An-/Ab-/Ummeldung



01. Info-Kicker: Gelungener Jahresauftakt, dennoch ist Vorsicht geboten



Liebe Börsenfreunde,

Ich habe viel Arbeit in die Erstellung der Heibel-Ticker Ausgaben von vor einer Woche und von heute gesteckt: Nur mit Hilfe einer ordentlichen Jahresrückbetrachtung können wir auf Fehlersuche gehen. In der heutigen Ausgabe stelle ich Ihnen meine Interpretation der Jahresumfrage für das Jahr 2023 vor, die ich für das Handelsblatt erstellt habe. In Kapitel 02 lesen Sie, welchen Börsenverlauf Anleger erwarten und welchen Themen und Branchen sie große Bedeutung beimessen.

Das Kapitel 03 beschäftigt sich, wie immer, mit der Sentimentanalyse. Zum Jahresbeginn hat sich die Last des Vorjahres gelüftet, Anleger gehen vergleichsweise neutral in das neue Jahr.

Ganz anders sieht es beim Gold- und Ölmarkt aus. Dort lassen sich große Schiefstände im Anlegersentiment erkennen, aus denen wir eine künftige Preisentwicklung mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen können.

Der heutige Ausblick in Kapitel 04 wendet die erlangten Erkenntnisse aus Jahresrückblick (Vorwoche) und Jahresausblick (Kapitel 02) auf unser Heibel-Ticker Portfolio an. Ich erarbeite Änderungen und identifiziere Branchen, in die ich im Jahr 2023 investieren würde. Zudem habe ich auch eine Liste von Branchen und Anlagemöglichkeiten erstellt, die Sie tunlichst meiden sollten.

Das Kapitel 05 beinhaltet ein Update zu einer unserer Energieaktien. Wenn Sie mich auf meine besten Kandidaten für das Jahr 2023 ansprechen, gehört diese Aktie sicherlich dazu.

Ein Kunde befragt mich nach Palo Alto, wir hatten die Aktie im vergangenen Jahr aus unserer Wunschliste gestrichen. Den Grund dafür lesen Sie in der heutigen Leserfrage in Kapitel 06.

Manchmal platzt mir der Kragen. Bitte verstehen Sie Kapitel 07 als kleinen Wutausbruch, denn ich habe mich in den vergangenen Tagen mal hingesetzt und habe die Performance von anderen Portfoliomanagern ausgewertet. Anders als sie mich das ganze Jahr über glauben ließen, waren sie nicht besser als ich. Ich habe den Eindruck, ich bin der Einzige, der offen über Fehler spricht.

Das Kapitel 08 beinhaltet eine tabellarische Übersicht über unser Heibel-Ticker Portfolio. Da wir im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in meiner Laufbahn (seit 2008) mit einem Minus abgeschlossen haben, werde ich das Minus als Mühlrad um den Hals mit mir herumschleppen, bis wir wieder unsere jährliche Ausgangsposition von 100.000 EUR erreicht haben. Ab sofort wird es also zwei Performance-Kennziffern für das laufende Jahr geben: Einmal die Performance für 2023, und einmal die Performance seit Anfang 2022.

Nun wünsche ich eine anregende Lektüre,

take share, Ihr Börsenschreibel

Stephan Heibel

Chefredakteur und Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs




02. So tickt die Börse: Jahresausblick gemäß Umfrage unter Handelsblattlesern



Hoffnung auf die ferne Zukunft



Bereits seit acht Jahren führen wir die Jahresumfrage für das Handelsblatt durch. Im Sinne der Sentiment-Theorie interpretieren wir die Mehrheitsmeinung dahingehend, dass es unwahrscheinlich ist, dass genau diese Erwartung eintritt. Vielmehr haben Untersuchungen gezeigt, dass an den Finanzmärkten in der Regel das Unerwartete passiert, denn das Erwartete ist bereits in den aktuellen Kursen eingepreist.

dax Das abgelaufene Jahr 2022 entsprach gleich in mehrfacher Hinsicht nicht einem typischen Börsenjahr. Zum einen wurde das Tief im DAX nicht zum Jahresbeginn erzielt, sondern erst im September. Zum anderen wurde das Hoch nicht im Mai, sondern schon in den ersten Handelstagen im Januar erreicht.

In einigen Punkten hatten unsere Umfrageteilnehmer dieses Mal Recht. Das Jahrestief wurde nämlich korrekt auf den September terminiert. Allerdings hielten die Umfrageteilnehmer vor einem Jahr Kurse unter 13.750 Punkten im DAX für ausgeschlossen. Tatsächlich notierte der DAX jedoch über die Hälfte des Jahres unter dem Niveau von 13.750 Punkten und erzielte sein Tief bei 11.975 Punkten, also um 13% niedriger als befürchtet.

Das pessimistische Szenario war im Jahr 2022 eingetreten: Anleger waren bereits vor einem Jahr überwiegend pessimistisch gestimmt und wir gaben daher dem optimistischen Szenario den Vorzug. Doch auch der vermeintlich erwartete pessimistische Verlauf entsprach ganz und gar nicht den Erwartungen, denn es kam viel schlimmer.

Statt eines Hochs im Mai bei 16.954 Punkte, was das durchschnittliche Ziel der Erwartungen vor einem Jahr war, ging es vom Jahresbeginn bei 16.272 Punkten nur noch bergab. Ein erstes Tief wurde bereits im März nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine bei 12.831 Punkten erreicht. Nach einer Zwischenerholung ging es im Juli weiter runter auf 12.401 Punkte, bevor im September der dritte Ausverkauf des Jahres das Jahrestief bei 11.975 Punkte brachte.

In den letzten drei Monaten folgte dann eine kräftige Erholung auf einen Jahresschlussstand bei 13.924 Punkten. Doch auch das ist noch 18% entfernt von den durchschnittlich erwarteten 16.348 Punkten zum Jahresende.

Vor einem Jahr hatten Anleger die Inflationsthematik bereits auf dem Schirm. Corona-Verwerfungen und China-Spannungen wurden ebenfalls als brisant eingestuft. Unterschätzt wurde hingegen der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Somit haben wir die große negative Überraschung, die für den schlechten Verlauf an den Finanzmärkten im Jahr 2022 verantwortlich ist, bereits gefunden: Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hatte an den Finanzmärkten kaum jemand gerechnet. Wir hatten in unserer Interpretation vor einem Jahr genau dieses Szenario als die größte Gefahr für 2022 identifiziert.

Aktien und Immobilien wurden vor einem Jahr noch gute Investmentchancen zugesprochen. Hier entdecken wir den zweiten großen Irrtum der Anleger. Beide Vermögensklassen haben im abgelaufenen Jahr deutliche Verluste erwirtschaftet.

Schauen wir uns nun das Umfrageergebnis für das Jahr 2023 an.

Erwartung: Typischer Jahresverlauf mit erhöhter Korrekturgefahr im DAX



Für das Jahr 2023 erwarten unsere Umfrageteilnehmer das Jahrestief bereits im Februar oder März, rechnen sodann mit einem typischen Jahresverlauf mit einem Zwischenhoch im Mai, einem Zwischentief im September und dann neuen Höchstständen zum Jahresende.

Jahresverlauf2023
Abbildung 1: Erwarteter Jahresverlauf für den DAX


Diese Erwartung deckt sich mit den Prognosen, die ich derzeit am häufigsten in den Mainstream-Medien lese. In der ersten Jahreshälfte sei ein Wirtschaftsabschwung zu befürchten, vielleicht sogar eine Rezession. In der zweiten Jahreshälfte, spätestens im vierten Quartal, werde sich die Konjunktur sodann jedoch erholen, so würde ich grob die Mainstream-Prognosen zusammenfassen.

Da die Börse der Wirtschaft um 6-9 Monate vorausläuft, ist ein Tief zum Jahresbeginn im Februar/ März schnell begründet. Wenn die Konjunktur dann im Q4 wieder erfreuliche Wachstumszahlen auswirft, so die Erwartung, dann stünde die Aktienbörse erfahrungsgemäß schon wieder deutlich höher.

Diese Erwartung eröffnet Überraschungspotential in beide Richtungen. Die EZB bekämpft die Inflation mit einer Straffung der Geldpolitik. Im Erfolgsfall kommen wir mit einem Wirtschaftsabschwung oder einer moderaten Rezession davon. Das vom Mainstream erwartete Szenario würde eintreten.

Überzieht die EZB jedoch ihre Straffung, so könnte die Wirtschaft in Europa in eine heftige Rezession gestürzt werden. Eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte wäre dann nicht zu erwarten und entsprechend würde das Tief an den Aktienmärkten erst viel später im Jahr erreicht werden.

Beendet die EZB hingegen ihre Straffungspolitik zu früh, dann könnte die Inflation auf einem zu hohen Niveau verharren. Steigende Preise in allen Vermögensklassen, also auch am Aktienmarkt, wären die Folge, bis zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2023 eine um so härtere Gangart seitens der EZB eingeschlagen werden müsste, um die Inflation dann noch einzufangen.

Nun ist die Geldpolitik der EZB nicht der einzige Einflussfaktor für die Finanzmärkte. Auch die Fiskalpolitik der EU sowie der einzelnen EU-Mitgliedsländer hat einen großen Einfluss und kann dem Ziel der EZB mitunter entgegenlaufen. Zudem spielt die Geopolitik eine wichtige Rolle, nicht zuletzt der Krieg in der Ukraine mit all seinen Auswirkungen.

Das Jahr 2023 birgt also viele Gefahren und entsprechend sind die Kursziele für den DAX deutlich pessimistischer als noch ein Jahr zuvor.

Hoch-Tief2023
Abbildung 2: Erwartete Hochs, Tiefs & Schlusskurs für den DAX 2023


Durchschnittlich erwarten Anleger das DAX-Tief im Februar/ März bei 12.758 Punkten, also um 8% unter dem Jahresschlusskurs. Dabei geht die Mehrheit von einem Kursrutsch um mindestens 1% auf unter 13.750 Punkte aus. Kaum jemand rechnet mit einem Tief unter 11.650, also einem Minus von 16%.

Das Hoch im Dezember wird bei durchschnittlich 15.610 Punkten (+12%) erwartet. Dabei geht die Spanne von 15.050 Punkten (+8%), die nach der Überzeugung der Umfrageteilnehmer mindestens übersprungen werden, bis auf 15.850 (+14%), dessen Überspringen kaum jemand mehr erwartet.

Somit ergibt sich eine erwartete Schwankungsbreite für den DAX im Jahr 2023 von mindestens 9%. Die durchschnittlich erwarteten Ziele liegen 18% auseinander, die Außengrenzen, deren Überschreiten als unwahrscheinlich gehalten wird, liegen 26% auseinander. Damit haben sich die Anleger auf eine relativ schmale Handelsspanne geeinigt. Zum Vergleich: Im abgelaufenen Jahr 2022 lag die Schwankungsbreite im DAX bei 26%.

Zum Jahresende gehen Anleger von einer sehr geringen Änderung im DAX aus.

Zwar erwarten die meisten zumindest einen kleinen Anstieg von 2% auf 14.250 Punkte bis zum Ende des Jahres, doch mehr als +13% auf 15.750 hält kaum jemand für möglich. Durchschnittlich wird ein Jahresschluss bei 14.877 Punkten, also +7% erwartet. Eine einstellige Jahresperformance im DAX ist eher selten. Meist geht es deutlich nach oben oder nach unten.

Themen 2023: Ukraine-Krieg löst Corona-Sorgen ab



ukraine_russland Die Inflationsentwicklung und die Antwort der Geldpolitik darauf ist bereits vor einem Jahr im Bewusstsein der Anleger gewesen. Zu Recht, wir haben in den USA den schnellsten Zinsanhebungszyklus seit 40 Jahren gesehen.

Auch die Spannungen der westlichen Welt zu China sind kein Novum. Im Gegenteil - während man vor einem Jahr darin noch unlösbare Probleme sah, so sind inzwischen erste Denkansätze zu erkennen, wie man die Abhängigkeit von China reduzieren möchte.

Völlig unterschätzt wurde hingegen das Risiko eines Einmarschs Russlands in die Ukraine. Vor einem Jahr hielt das kaum jemand für denkbar.

Themen2023
Abbildung 3: Bedeutung von Themen für 2023


Die Energiepolitik hat im Vergleich zum Vorjahr nur leicht an Bedeutung gewonnen. Damit haben Anleger einen wesentlich nüchterneren Blick auf die Ölmärkte, als es die in den Mainstream-Medien zu lesenden Artikel vermuten lassen.

europa Europa kann die Probleme nicht lösen. So zumindest würde ich die Meinung der Umfrageteilnehmer interpretieren, die der Europapolitik eine abnehmende Bedeutung zumessen.

Als Thema bereits nicht mehr existent ist die Corona-Pandemie in den Köpfen der Anleger. Da schießen die Infektionszahlen in China in die Höhe, dennoch beunruhigt das hierzulande niemanden mehr. Anleger blicken in die Zukunft, denn die Lockerung der Corona-Beschränkungen in China bedeuten, dass auch dort die Pandemie in einigen Monaten ihren Höhepunkt durchschritten haben wird. Fraglich ist dabei nur, wie viele Menschen in China ihr Leben verlieren werden. Westliche Medikamente werden in China nach wie vor kaum eingesetzt.

Was könnten Anleger übersehen? Ich denke, die Corona-Pandemie wird nicht erneut zu einer negativen Überraschung ausholen können. Die Europa-Politik hingegen könnte durchaus mit einer Überraschung aufwarten. Diese Überraschung kann sowohl positiv als auch negativ ausfallen.

In diesen Tagen wird als positives Element für das Jahr 2022 hervorgehoben, dass der Westen Einigkeit zeigt bei der Haltung gegenüber Russland. Mag sein, dass die Einigkeit zu neuer Stärke der westlichen Welt gegen die verschiedenen Autokratien (China, Russland, einige arabische Ölländer, …) führt, mag jedoch auch sein, dass die Einigkeit, die sich derzeit auf den kleinsten gemeinsamen Nenner beschränkt, zerfällt.

Weitere Überraschungen könnten auch sein, dass der Ukraine-Krieg endet und/ oder die Inflation deutlicher zurückgeht als befürchtet.

Branchen: Zykliker weiterhin sehr beliebt



Wachstumsaktien, die besten Performer der vergangenen Jahrzehnte, sind unbeliebt geworden. Stattdessen gewinnen defensive Dividendentitel und insbesondere zyklische Industrieaktien die Zuneigung der Anleger.

Branchen 223
Abbildung 4: Aussicht für Branchen 2023


Vor einem Jahr hatten wir festgestellt, dass es Anlegern schwerfällt, sich von den in der Vergangenheit so erfolgreichen Wachstumstiteln zu trennen. Dieses Problem kam Anlegern im abgelaufenen Jahr 2022 teuer zu stehen. Doch der Wechsel ist vollzogen, nun konzentrieren sich Anleger auf die Konjunktur.

Doch auch diese neue Vorliebe birgt Gefahren, wie wir weiter oben bereits besprochen haben: Was, wenn die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte wider Erwarten nicht anzieht? Was, wenn sich der erwartete Wirtschaftsabschwung zu einer Rezession ausweitet und länger dauert als derzeit erhofft? Erneut würden Anleger mit zyklischen Aktien aus dem Bereich der Industrie, der Finanzen und der Chemie auf dem falschen Fuß erwischt.

Investmentchancen: Immobilien unbeliebt



Über Jahre galten Aktien als „alternativlos”. Zinsen waren niedrig oder gar negativ, für Rohstoffe wurde ein schlechtes Chance/ Risiko-Verhältnis errechnet. Und Immobilien waren zwar zum Geld Parken beliebt, galten aber bereits als zu teuer, um dort hohe Renditen zu erzielen.

Diese Wahrnehmung hat sich nun grundlegend verändert. Immobilien werden als Kapitalvernichter betrachtet, Aktien segeln nur im Mittelfeld der Anlegergunst und erstmals werden Zinspapiere für attraktiv befunden.

Investmentchancen2023
Abbildung 5: Investmentchancen 2023


Edelmetallen wird für das Jahr 2023 die größte Kurschance zugesprochen. Das passt in die durchweg skeptische Haltung der Anleger, die von einem schwachen Jahresauftakt am Aktienmarkt ausgehen. Aber auch die anderen Rohstoffe aus dem Bereich der Nahrungsmittel und Industriemetalle gelten als aussichtsreich.


Fazit:



Mit großer Skepsis gehen Anleger in das Jahr 2023, bevorzugen den sicheren Hafen der Edelmetalle und meiden den zinsanfälligen Immobilienmarkt. Gleichzeitig hoffen Sie jedoch auf eine deutliche Besserung der Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte und wollen mit zyklischen Aktien an einer Kurserholung am Aktienmarkt partizipieren.

Wochenperformance der wichtigsten Indizes




INDIZES5.1.23Woche ΔΣ '23 Δ
Dow Jones33.450 0,9%0,9%
DAX14.575 4,7%4,7%
Nikkei25.974 -0,5%-0,5%
Shanghai A 3.310 2,2%2,2%
Euro/US-Dollar1,06-1,0%-1,0%
Euro/Yen140,440,1%0,1%
10-Jahres-US-Anleihe3,57%-0,31-0,31
Umlaufrendite Dt2,33%-0,13-0,13
Feinunze Gold$1.863 2,2%2,2%
Fass Brent Öl$79,78 -4,6%-4,6%
Kupfer$8.459 0,4%0,4%
Baltic Dry Shipping$1.146 -24,4%-24,4%
Bitcoin$16.812 1,4%1,4%








03. Sentiment: Unbeschwerter Jahresauftakt



stimmungsumfrage Balsam für die geschundene Anlegerseele: Um 4,7% ist der DAX gleich zum Jahresauftakt in die Höhe gesprungen. Und dann gibt es da noch die Börsenweisheit, dass der Jahresauftakt den Takt für das gesamte Jahr vorgibt. Nach fünf positiven Handelstagen steht einem guten Börsenjahr also nicht mehr im Wege ...

...außer den bekannten Krisen wie der Ukrainekrieg, der Inflation, steigenden Energiekosten und Spannungen zum Handelspartner China. Hmm, gute Aussichten sehen eigentlich anders aus. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Insbesondere an den Aktienmärkten gilt dieser Spruch, denn dort wird die Zukunft gehandelt. Vielleicht finden sich ja in den kommenden Monaten Lösungen für die Krisen.

Anleger zumindest blicken zuversichtlich auf das Jahr 2023. Schauen wir uns mal das vorläufige Ergebnis der ersten Stimmungsumfrage des Jahres 2023 an.

Unser Sentimentindex beginnt das neue Jahr mit positivem Vorzeichen. Mit +2,0% gehen Anleger gut gelaunt aus der ersten Börsenwoche des Jahres. Und da die dicken Minuszeichen des Vorjahres in der Silvesternacht gelöscht wurden, kehrt auch wieder eine gewisse Selbstzufriedenheit ein (+1,0%). Die Verunsicherung, die Anleger fast das gesamte Jahr 2022 belastete, scheint verflogen.

Dabei bleibt die Erwartung für den DAX in den kommenden Monaten mit -0,6% negativ. Der Ausblick der meisten Anleger ist also pessimistisch. Da verwundert es, dass die Investitionsbereitschaft mit +1,3% moderat positiv ist. Ich kann da nur hinein interpretieren, dass man sich noch einen kleinen Rücksetzer zum Jahresbeginn wünscht, um zu investieren.

Das Euwax-Sentiment der Privatanleger ist bei neutralen 0. Offensichtlich wurde der Reset-Knopf gedrückt, Private gehen ohne eine besondere Positionierung in das neue Jahr.

Institutionelle Anleger, die sich über die Eurex absichern, haben hingegen ein wenig mehr Put-Absicherungen gekauft. Das Put/Call-Verhältnis steht bei 2,1%.

In den USA zeigt das Put/Call-Verhältnis der CBOE eine neutrale Positionierung an. US-Fondsmanager haben ihre Investitionsquote leicht auf 39% reduziert. Historisch betrachtet sind sie damit unterinvestiert.

US-Privatanleger haben eine Bulle/Bär-Differenz von -21%punkte. 42% Bären stehen nur 21% Bullen gegenüber. Das Lager der Neutralen ist mit 37% sehr groß.

Der technische Angst und Gier Indikator des S&P 500 steht auf 45% und damit im neutralen Bereich.

Interpretation



stimmung_neutral Die meisten Indikatoren zeigen eine neutrale Stimmung sowie Positionierung der Anleger. Unbeschwert geht man in das neue Jahr.

Damit können wir aus Sicht des Anlegersentiments diese Woche keine besondere Prognose ableiten. Es gibt kein Ungleichgewicht, das zu Spannungen führt, die aufgelöst werden müssten. Somit kann die gute Laune bis auf weiteres für steigende Kurse sorgen, solange es keine negativen Meldungen gibt.

Erste negative Meldungen gab es bereits: Die niedrige Arbeitslosigkeit in den USA sowie in Deutschland hat Anleger in ihrer Überzeugung gestärkt, dass die Notenbanken den Leitzins noch stärker anheben werden. Das sollte die Aktienmärkte eigentlich belasten, tat es aber nur für wenige Minuten. Direkt anschließend nahm die Neujahrsrallye ihren Weg nach oben wieder auf.

Lassen wir uns überraschen, wie weit uns die gute Neujahreslaune noch trägt.

oelvorne Am Ölmarkt habe ich eine interessante Stimmungslage ausgemacht: Die Stimmung ist nach dem deutlichen Preisrückgang der vergangenen Monate am Boden. Selbst das langfristige Sentiment, der 5-Wochendurchschnitt, notiert auf extrem negativen Werten.

Gleichzeitig ist die Erwartung für die Zukunft des Ölpreises ziemlich hoch. Die Bereitschaft, in Öl zu investieren, ist also vorhanden. Das deckt sich mit dem COT-Bericht der US-Rohstoffbörse: Spekulanten haben ihre Öl-Positionen in den vergangenen Monaten abgebaut und sind derzeit so niedrig investiert wie zuletzt im Jahr 2016. Damals startete der Ölpreis einen mehrjährigen Anstieg. Nach zweieinhalb Jahren stand der Ölpreis dreimal so hoch.

goldvorne Auch beim Gold haben wir derzeit eine interessante Sentimentsituation, allerdings anders als beim Öl. Die Stimmung ist hervorragend unter den Goldanlegern. Champagnerlaune, würde ich sagen, was aus Sicht der Sentimentanalyse als Warnsignal gewertet werden muss. Zwar ist auch die Erwartungshaltung der Anleger ebenfalls hoch, der Optimismus also groß. Die Party kann also noch eine kurze Weile lang weitergehen. Doch jede Party endet meist dann, wenn es am schönsten ist. Vorsicht ist also ratsam.










04. Ausblick: Erfolgsrezept für 2023: Stock Picking



Der Ausblick bleibt den zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS vorbehalten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, aber ohne eine kleine Einnahmequelle kann ich diesen Dienst nicht aufrecht erhalten.

Hier im Heibel-Ticker Standard erhalten Sie überwiegend vergangenheitsbezogene Erklärungen von mir. Detaillierte Analysen und Einschätzungen über die künftige Börsenentwicklung gibt es nur im kostenpflichtigen Heibel-Ticker PLUS. Das Angebot für die zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS baue ich kontinuierlich weiter aus und komme dabei insbesondere den Wünschen meiner Kunden nach. Inzwischen bietet das Heibel-Ticker PLUS Abonnement folgende Zusätze:

INTERNET: Kundenbereich

- täglich aktuelle Einschätzungen zu den Meldungen, die unsere offenen Positionen betreffen

- einen Chart für jede offene Position, um die Kurssituation schneller zu erfassen

- die Möglichkeit, nur die 10 neuesten Kommentare zu den offenen Positionen anzeigen zu lassen.

- Sie können sich aus den empfohlenen Werten Ihr eigenes Musterportfolio zusammenstellen, um gezielter und schneller die für Sie relevanten Neuigkeiten zu sehen.

Weiterhin erhalten meine Kunden eine übersichtliche Tabelle über alle offenen Positionen mit der jeweiligen Wochenperformance sowie Performance seit Empfehlung und mit einer Übersicht über die anstehenden Aktivitäten wie Stopp Loss nachziehen oder verkaufen bzw. kaufen.

Für die besonders aktiven Anleger unter Ihnen biete ich an, die unterwöchigen Updates direkt per E-Mail an Sie zu senden und ich benachrichtige Sie im Falle von Aktionsempfehlungen (Kauf oder Verkauf) direkt per SMS auf Ihr Handy. Dabei handelt es sich um einen Zusatzdienst (Express!), den ich mit 6,25 € pro Monat berechne. Keine Angst, sämtliche Updates befinden sich natürlich dann auch nochmals in der Freitagsausgabe für die normalen PLUS-Kunden.

Den Reaktionen meiner Kunden entnehme ich, dass der Heibel-Ticker PLUS die Bedürfnisse von Anlegern gezielt und verständlich sowie fundiert und erfolgreich befriedigt. Schauen Sie sich das neue Angebot einmal mit einem Schnupperangebot (6 Wochen zu 20 €) an. Es würde mich freuen, wenn ich Sie als neuen Abonnenten gewinnen kann.

Für eine Jahresgebühr von 150 Euro erhalten Sie ein Jahresabonnement sowie einen Vorzugspreis für sämtliche Sonderanalysen, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Viele Sonderanalysen stelle ich den Heibel-Ticker PLUS Kunden sogar kostenfrei zur Verfügung.

Falls Ihnen ein Jahr zu lang erscheint, dann können Sie den Heibel-Ticker PLUS auch zunächst für ein halbes- oder viertel Jahr bestellen. Oder bestellen Sie einfach das Schnupperabo zu 20 € für 6 Wochen.

Geben Sie bitte den folgenden Link in Ihren Browser ein und bestellen Sie unter

https://www.heibel-ticker.de/customer/new



05. Update beobachteter Werte



Bitte beachten Sie auch den Kundenbereich auf meiner Internetseite unter www.heibel-ticker.de. Dort finden Sie aktuelle Charts mit meinen jeweils aktualisierten Einschätzungen.

Dieses Kapitel bleibt den Heibel-Ticker PLUS-Abonnenten vorbehalten.

In Deutschland gibt es kaum einen anderen, der die Hintergründe der Aktienmärkte so messerscharf von dem täglichen Medienrummel trennen kann, wie der Autor des Heibel-Tickers Stephan Heibel.

Von seinen Fähigkeiten, komplizierte Zusammenhänge verständlich darzustellen, können Sie sich mit diesem Heibel-Ticker Standard überzeugen. Wenn Sie allerdings seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen erfahren möchten, dann sollten Sie sich einmal um den Heibel-Ticker PLUS kümmern.

Für eine Jahresgebühr von 150 Euro erhalten Sie ein Jahresabonnement sowie einen Vorzugspreis auf sämtliche Sonderanalysen, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Viele Sonderanalysen stellen wir den Heibel-Ticker PLUS Kunden sogar kostenfrei zur Verfügung.

Falls Ihnen ein Jahr zu lang erscheint, dann können Sie den Heibel-Ticker PLUS auch zunächst für ein halbes- oder viertel Jahr bestellen. Oder bestellen Sie einfach das Schnupperabo zu 20 € für 6 Wochen.

Geben Sie bitte den folgenden Link in Ihren Browser ein und bestellen Sie unter

https://www.heibel-ticker.de/customer/new



06. Leserfragen



Vielen Dank für Ihre zahlreichen Fragen! Allerdings erhalte ich zu viele Leserfragen, als dass ich alle individuell beantworten könnte. Wenn ich eine Frage beantworte, dann möchte ich das fundiert und hilfreich machen.

Ich bitte daher um Ihr Verständnis, wenn ich wie folgt vorgehe. Sie profitieren davon wie die anderen 25.000 Heibel-Ticker Leser:

1. Fragen zu administrativen Themen (Abo, E-Mail-Zustellung, interner PLUS-Bereich …) werden natürlich stets binnen kurzer Zeit beantwortet.

2. Fragen zu Aktien aus unserem Portfolio werden inhaltlich in das nächste Update zum entsprechenden Portfoliotitel eingearbeitet, sofern für die Allgemeinheit von Interesse.

3. Die wichtigsten Fragen zu allgemeinen Börsenthemen sowie zu Einzeltiteln werde ich im Heibel-Ticker beantworten.

Mit dieser Vorgehensweise hoffe ich, wieder mehr Zeit für die Recherche von Themen zu haben, die ich für wichtig halte und überzeugt bin, dass dies vielen Lesern meines Börsenbriefs Mehrwert bietet.

Leider war es in der Vergangenheit teilweise so, dass ich mehr Zeit in die Recherche für individuelle Fragen gesteckt habe und Zeit für die Analyse von Aktien und das Ausarbeiten von neuen Empfehlungen fehlt. Das ist jedoch den zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS gegenüber unfair, denn es darf erwartet werden, dass ich meine Energie dahingehend einsetze, für alle Abonnenten relevante Themen auszuarbeiten. Ich hoffe auf Ihr Verständnis :-)

Palo Alto: Mitarbeiteroptionen belasten


Hallo Herr Heibel,

Sie hatten diesen Wert vor ein paar Wochen positiv angesprochen. Ich bin mir aber nicht mehr sicher, ob Sie ihn schon auf der Einkaufsliste hatten.

Inzwischen ist auf Palo Alto Networks in der einen und anderen Publikation positiv hingewiesen worden. So zum Beispiel in der Wirtschaftswoche
und Börse Online. Und ich habe gerade einen Artikel in "Der Aktionär" gelesen, der überschrieben war mit "eine gigantische Gelegenheit". Und das
war schon 2022 bei damals 172 Euro... Aktuell liegen wir bei 35% unter Höchstwert. Wie gigantisch sehen Sie denn die Aktie zur Zeit, Herr Heibel? :)

Freundliche Grüße

Karl aus Viernheim

ANTWORT
Ich habe Palo Alto, wie auch eine Reihe weiterer US-Wachstumstitel, aus unserer Einkaufsliste gestrichen, weil dort zu hohe Mitarbeiterbeteiligungsprogramme laufen. Auf absehbare Zeit werden sämtliche zukünftige Gewinne zu einem zu großen Teil an die Mitarbeiter ausgeschüttet, die Aktionäre gehen leer aus. In der Heibel-Ticker Ausgabe vom 9.12. in Kapitel 07 habe ich das Thema ausführlich erläutert:

Heibel-Ticker 22#49 vom 9.12.22




07. Gute Performance des Heibel-Ticker Portfolios in 2022




: Erkenntnis



Fr, 06. Januar um 12:14 Uhr
crash Ein Mea culpa, wie ich es vor einer Woche in meinem ausführlichen Jahresrückblick vorgenommen haben, werden Sie von Vermögensverwaltern und Finanzberatern nicht erhalten. Ich bin nun viele Jahrzehnte in der Finanzbranche unterwegs und kann Ihnen daher sagen, dass es niemanden gibt, der offen über seine Fehler spricht.

Also setze ich mich manchmal hin und vergleiche meine Performance mit der von anderen. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus ... daher möchte ich hier nicht die Namen derer nennen, mit denen ich mich vergleiche. Aber ich kann Ihnen sagen, dass kein einziger vergleichbarer Dienst, den ich kenne, weniger als 20% im vergangenen Jahr verloren hat. Was mich daran jedoch am meisten ärgert, ist, dass ich mit vielen von ihnen im Gespräch bin und ich stets deprimiert aus den Gesprächen ging. Stets fragte ich mich, warum die anderen es besser können als ich.

In den Gesprächen wurde stets suggeriert, dass man durch intelligente Absicherungen oder gute Stock Picks etc. nicht ganz so schlimm vom Ausverkauf des Jahres 2022 betroffen sei. Doch die Zahlen, die ich in den vergangenen Tagen ausgewertet habe, sprechen eine andere Sprache.

Natürlich gibt es vereinzelte Wettbewerber, die mit "nur" -10% aus dem Rennen gegangen sind. Doch das sind ausnahmslos Weltuntergangspropheten oder Hedgefonds. Die Weltuntergangspropheten haben jedoch die Corona-Rallye verpasst und deren Portfolio notiert heute noch tiefer als vor der Pandemie. Da ist das Heibel-Ticker Portfolio auf die lange Strecke deutlich besser.

Und Hedgefonds sind Versicherungen für Großanleger und institutionelle Anleger, die ihre Aktienpakete nicht kursschonend auf den Markt werfen können, wenn es turbulent wird. Daher gibt man einen Teil seines Geldes Hedgefonds, die in Zeiten, in denen die Aktienbörsen fallen, ein Plus erwirtschaften. Zeigen Sie mir den Hedgefonds, dem das im vergangenen Jahr gelungen ist. Ich kenne keinen.

Ich komme damit zur Erkenntnis, dass 2022 ein katastrophales Börsenjahr war... für jeden. Wenn wir 2023 besser werden wollen, müssen wir offen über die Fehler sprechen. Das vermisse ich bei meinen Wettbewerbern.

Hier noch ein paar Performancedaten der größten Verlierer des vergangenen Jahres:

US-Tech:
Apple -26%
Microsoft -28%
Moderna -29%
Alphabet -39%
Adobe -41%
Etsy -45%
Salesforce -48%
Amazon -50%
Gamestop -50%
Nvidia -50%
Netflix -51%
AMD -55%
ServiceNow -58%
Square -61%
Paypal -62%
Zoom -63%
Meta -64%
Tesla -65%
Atlassian -66%
Spotify -66%
Shopify -75%
AMC -76%
Snap -81%

DAX-Familie
Lanxess -34,11%
Covestro -34,21%
Amadeus Fire -35,27%
Fraport -35,48%
Dt. Post -36,31%
Evonik -37,72%
Porsche -37,73%
Deutz -38,51%
Continental -39,34%
Ströer Media -39,39%
ThyssenKrupp -42,56%
Dt. Wohnen -46,00%
Bechtle -46,90%
FMC -48,60%
LEG Immobilien -50,56%
Puma SE -51,31%
adidas -52,17%
PVA Tepla -53,08%
Instone Real Estate -54,51%
Vonovia -55,67%
Delivery Hero -58,79%
Shop Apotheke Europe -62,67%
alstria office REIT -63,13%
Evotec -63,79%
HelloFresh SE -69,08%
Flatex DeGiro -71,10%
Kion -72,13%
Global Fashion -75,51%
TAG Immobilien -76,96%
Varta -79,50%
Basler -79,54%
Hypoport -81,49%
Uniper -93,11%

Allein die Kursverluste in Tesla, Apple, Meta, Microsoft, Alphabet und Amazon haben im Jahr 2022 insgesamt 4,6 Billionen USD vernichtet.

Auf die größten Verlierer des Jahres 2022 zu setzen, war in den ersten Tagen des neuen Jahres richtig. Die Gegenbewegung war absehbar, ich hatte darauf hingewiesen. Doch ein Trend für das gesamte Jahr 2023 ist das noch lange nicht. Dazu müssen wir doch ein wenig detaillierter in die Auswertung gehen. Dies habe ich in Kapitel 04 gemacht.

SuPJahresperf2023
Abbildung 6: Carpet: Jahresperformance der 500 Titel des S&P 500




08. Übersicht HT-Portfolio



Bitte beachten Sie auch den Kundenbereich auf meiner Internetseite unter www.heibel-ticker.de. Dort finden Sie aktuelle Charts mit meinen jeweils aktualisierten Einschätzungen.

==========

Im Wochenverlauf habe ich zu mehreren Titeln Anmerkungen im Kundenbereich der Webseiten verfasst.

Die tabellarische Übersicht bleibt den zahlenden Abonnenten des Heibel-Ticker PLUS vorbehalten.

Die dritte Spalte zeigt die Schlusskurse von Donnerstagabend. Unter „Woche“ steht die Veränderung im Vergleich zur Vorwoche. Unter „2014“ steht das Ergebnis der Position seit Jahresbeginn bzw. seit Aufnahme ins Portfolio. Unter „Anteil“ finden Sie den Anteil der jeweiligen Position am Gesamtdepot.

Unter ! steht zur Information meine Grundtendenz:
Kbei Gelegenheit Kaufen, 
NKNachkaufen 
HHalten, 
Vbei Gelegenheit Verkaufen, 
TVTeilverkauf, also nicht die ganze Position 
VLVerkaufslimit, bei überschreiten eines bestimmten Kurses sollte verkauft werden 
SLStopp Loss, bei Unterschreiten eines bestimmten Kurses sollte verkauft werden 
TSTrailing Stopp, wie SL, nur dass das Limit kontinuierlich nachgezogen wird 



Die „Gelegenheit“ zum Kaufen oder Verkaufen wird sodann kurzfristig von mir per Update an Sie bekanntgegeben.

Ich habe diese Spalte „!" insbesondere für neue Kunden vorgesehen, die zu einem späteren Zeitpunkt wissen wollen, ob ich die Position noch zukaufen würde, wenn ich beispielsweise darin nicht schon voll investiert wäre. Zukaufen würde ich jeweils jedoch niemals zu Höchstkursen, sondern stets nur nach kurzfristigen Kursrückschlägen von mindestens 5-7%.

Kauffolge: Je spekulativer, desto aggressiver würde ich kaufen und verkaufen. Derzeit verwende ich die folgenden Schritte:

Value Positionen in drei Schritten aufbauen: 25%-25%-50%,

Spekulative und alternative Positionen in zwei Schrittenaufbauen: 50%-50%,

Tradingpositionen ganz oder gar nicht: 100%.

Stopp Loss Limits, Verkaufslimits und ähnliche Aktionsmarken verwalte ich aktiv in meinem System und ändere ich unter der Woche mehrfach, fast täglich. Eine Veröffentlichung der entsprechenden Limits ist in der Regel nicht sinnvoll, allenfalls Stopp Loss Marken werde ich bisweilen im Text bekanntgeben.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, aber ohne eine kleine Einnahmequelle kann ich diesen Dienst nicht aufrecht erhalten.

***************** WERBUNG ***************

In Deutschland gibt es kaum einen anderen, der die Hintergründe der Aktienmärkte so messerscharf von dem täglichen Medienrummel trennen kann, wie der Autor des Heibel-Tickers Stephan Heibel.

Von seinen Fähigkeiten, komplizierte Zusammenhänge verständlich darzustellen, können Sie sich mit diesem Heibel-Ticker Standard überzeugen. Wenn Sie allerdings seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen erfahren möchten, dann sollten Sie sich einmal um den Heibel-Ticker PLUS kümmern.

Für eine Jahresgebühr von 150 Euro erhalten Sie ein Jahresabonnement sowie einen Vorzugspreis auf sämtliche Sonderanalysen, die in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden. Viele Sonderanalysen stellen wir den Heibel-Ticker PLUS Kunden sogar kostenfrei zur Verfügung.

Falls Ihnen ein Jahr zu lang erscheint, dann können Sie den Heibel-Ticker PLUS auch zunächst für ein halbes- oder viertel Jahr bestellen. Oder bestellen Sie einfach das Schnupperabo zu 20 € für 6 Wochen.

Geben Sie bitte den folgenden Link in Ihren Browser ein und bestellen Sie unter

https://www.heibel-ticker.de/customer/new

************** ENDE WERBUNG ***************


Eine erfolgreiche Börsenwoche,
take share

Stephan Heibel
Chefredakteur und Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefs

www.heibel-ticker.de


mailto:info/at/heibel-ticker/./de



09. Disclaimer / Haftungsausschluss und Risikohinweise



Wer un- oder überpersönliche Schreib- oder Redeweisen nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte un- oder überpersönliche Schreib- oder Redeweisen in Umlauf setzt, wird mit Lust-, manchmal auch mit Erkenntnisgewinn belohnt; und wenn alles gut geht, fällt davon sogar etwas für Sie ab. (frei nach Robert Gernhardt)

Wir recherchieren sorgfältig und richten uns selber nach unseren Anlageideen. Für unsere eigenen Transaktionen befolgen wir Compliance Regeln, die auf unsere eigene Initiative von der BaFin abgesegnet wurden. Dennoch müssen wir jegliche Regressansprüche ausschließen, die aus der Verwendung der Inhalte des Heibel-Tickers entstehen könnten.

Die Inhalte des Heibel-Tickers spiegeln unsere Meinung wider. Sie stellen keine Beratung, schon gar keine Anlageempfehlungen dar.

Die Börse ist ein komplexes Gebilde mit eigenen Regeln. Anlageentscheidungen sollten nur von Anlegern mit entsprechenden Kenntnissen und Erfahrungen vorgenommen werden. Anleger, die kein tiefgreifendes Know-how über die Börse besitzen, sollten unbedingt vor einer Anlageentscheidung die eigene Hausbank oder einen Vermögensverwalter konsultieren.

Die Verwendung der Inhalte dieses Heibel-Tickers erfolgt auf eigene Gefahr. Die Geldanlage an der Börse beinhaltet das Risiko enormer Verluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

Quellen:
Kurse: Deutsche Kurse von comdirect.de, Goldbarren & Münzen von proaurum.de, US-Kurse von finance.yahoo.com. Alle Kurse sind Schlusskurse vom Donnerstag sofern nichts Gegenteiliges vermerkt ist.
Bilanzdaten: Comdirect, Yahoo! Finance sowie Geschäftsberichte der Unternehmen
Informationsquellen: dpa-AFX, Aktiencheck, Yahoo! Finance, TheStreet.com, IR-Abteilung der betreffenden Unternehmen



10. An-/Ab-/Ummeldung



Wenn Sie sich von diesem Dienst abmelden möchten, dann gehen Sie bitte auf die Seite https://www.heibel-ticker.de und „stornieren“ Sie Ihre E-Mail Adresse im rechten Bereich „Newsletter Abo“.

Sie können sich über diese Seite gerne jederzeit wieder anmelden.

Sollte sich Ihre E-Mail Adresse geändert haben, so stornieren Sie bitte zunächst die alte Adresse und melden sich anschließend mit der neuen E-Mail Adresse wieder an.

Gerne können Sie den Heibel-Ticker Ihren Freunden empfehlen. Sie können den Heibel-Ticker STANDARD beliebig weiterleiten. Wenn Sie Inhalte davon auf anderen Internetseiten verwenden möchten, bitten wir um eine korrekte Quellenangabe sowie um eine kurze Information darüber.
Heibel-Ticker Kundenbereich

Sie sehen die Standard Version des Heibel-Ticker. Zum Betrachten der kostenpflichtigen Plus-Version müssen Sie als Kunde angemeldet sein.

Anmelden
Suchen im Heibel-Ticker Archiv