Puma - Aktuelle Aktien News und Hintergrundinfos

ISIN: DE0006969603

Hier gibt es aktuelle News und Hintergrundinfos zum Kurs sowie Investmentideen zur Puma Aktie.

Die Updates enthalten relevante und konzentrierte Informationen zur Puma Aktie, einer möglichen Prognose bzw. Kursziel für den Aktienkurs, Charts sowie eine Einschätzung für unser Heibel-Ticker Portfolio, die Aktie zu kaufen oder nicht.

In unseren Informationen zu den einzelnen Positionen führen wir immer die jeweilige ISIN bzw. WKN der Aktie auf, geben eine aktuelle Bewertung für zu erwartende Entwicklungen ab und fokussieren uns auf eine faktenbasierte Analyse. Ebenso berichten wir über die zu erwartende Dividende und unsere Erfahrungen mit dem Unternehmen der Aktie.

Sie finden hier archivierte Heibel-Ticker PLUS Updates zur Puma Aktie. Die Updates sind für FREE Leser 3 Monate nach der Veröffentlichung frei zugänglich. PLUS Mitglieder erhalten die Updates direkt nach der Veröffentlichung, in dringenden Fällen zusätzlich eine Express-SMS, und können die Updates tagesaktuell einsehen.

Der Heibel-Ticker PLUS ist Ihr persönlicher Anlageassistent mit aktuellen Börsennews zur Puma Aktie per E-Mail und SMS

Heute früh veröffentlichte auch Puma endgültige Q4-Zahlen. Die Ende Januar veröffentlichten vorläufigen Zahlen wurden bestätigt, siehe Update vom 24.1.

Damals wurde von einem anspruchsvollen ersten Halbjahr gesprochen. Seither sind in...

Dieses Update ist jünger als 3 Monate und aus Gründen der Fairness gegenüber den Heibel-Ticker PLUS Mitgliedern nur teilweise verfügbar. Bei Interesse am kompletten Update können Sie Heibel-Ticker PLUS einen Monat lang für 15 Euro testen. Die Mitgliedschaft ist monatlich kündbar und Sie erhalten damit vollen Zugang zu allen Heibel-Ticker PLUS Inhalten:

  • alle Wochenausgaben seit 2006
  • alle unterwöchigen Updates seit 2006
  • alle monatlichen Video-Calls seit 2020
Soeben hat Puma vorläufige Zahlen für das Jahr 2023 sowie für das Q4 veröffentlicht, die hinter den Erwartungen der Analysten zurück bleiben. Als Grund wird die außergewöhnliche Abwertung des argentinischen Pesos (-54% allein im Dezember) genannt....

Dieses Update ist jünger als 3 Monate und aus Gründen der Fairness gegenüber den Heibel-Ticker PLUS Mitgliedern nur teilweise verfügbar. Bei Interesse am kompletten Update können Sie Heibel-Ticker PLUS einen Monat lang für 15 Euro testen. Die Mitgliedschaft ist monatlich kündbar und Sie erhalten damit vollen Zugang zu allen Heibel-Ticker PLUS Inhalten:

  • alle Wochenausgaben seit 2006
  • alle unterwöchigen Updates seit 2006
  • alle monatlichen Video-Calls seit 2020
Gestern Abend hat Nike einen schwachen Ausblick für 2024 veröffentlicht. Als Grund dafür machte Nike das China-Geschäft verantwortlich. Heute früh notieren Puma und Adidas kräftig im Minus, Puma gibt 6% ab.

Nike setzt 15% des Konzernumsatzes in China um, Adidas 14%. Bei Puma ist der Anteil nur 6%, damit ist Puma deutlich weniger gefährdet von einer schlechten Entwicklung in China als seine beiden Konkurrenten. Außerdem notieren Nike und Adidas auf deutlich höherem Bewertungsniveau als Puma. Das Rückschlagspotential für die Puma-Aktie ist daher geringer.

Ich würde daher die heutige Kursreaktion im Kielwasser der Nike-Meldung als übertrieben bezeichnen. Die Aktie ist wieder zurück auf unserem ursprünglichen Kaufniveau. Dort war sie im Frühjahr schon günstig bewertet und ist es heute auch noch. Ich bleibe daher dabei.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Das Chaos im Puma-Lager scheint vorüber. Nach den Lieferkettenproblemen und der anschließenden Aufstockung der Läger vor einem erwarteten Nachholeffekt in der Nach-Coronazeit waren die Läger überfüllt, Ware musste mit hohen Preisnachlässen verramscht werden. So litt die Gewinnmarge.

Die Situation normalisiert sich bereits seit einigen Quartalen. Allein im abgelaufenen Quartal ist der Lagerbestand (Working Capital) nochmals um 20% zurückgegangen. Dies führt dazu, dass mehr saisonaktuelle Ware ohne Preisnachlass verkauft werden kann. Die Gewinnmagre (Rohertrag) ist um 0,3%punkte auf 47,1% gestiegen.

Die Wechselkursentwicklung verhagelt die Bilanz. Im Q3 des Vorjahres stand der Euro teilweise sogar unter par zum US-Dollar. Im abgelaufenen Q3 betrug der Wechselkurs durchschnittlich 1,09 EUR/USD. Damit wird heute teuer im Inland produziert und die im Ausland eingenommenen US-Dollar sind weniger wert, als sie es vor einem Jahr waren.

So ist der Umsatz bereinigt um diesen Währungseffekt um 6% auf 2,3 Mrd. EUR angestiegen, in Deutschland kam davon jedoch um 2% weniger an als im Vorjahr. Der Gewinn (EBIT) ist um 8% gegenüber dem Vorjahr auf 236 Mio. EUR gefallen, obwohl die Ertragsmarge anstieg und sogar auch die operativen Kosten deutlich unterproportional anstiegen. Alle Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen oder lagen leicht darüber, waren also keine Überraschung.

Analysten betrachten solche Wechselkurseffekte als Einmaleffekte, die sich über die Zeit ausgleichen, schreiben ihnen also meist wenig Bedeutung zu. Unterm' Strich sind diese Effekte auch keine Überraschung, da der Wechselkurs täglich verfügbar ist und bereits im Verlauf des Quartals eingerechnet werden kann. So bewegte sich die Aktie von Puma nach Veröffentlichung der Zahlen nur wenig.

Übrigens: In einer Fußnote veröffentlicht Puma stets die Erfolge ihrer Vertragspartner. So z.B., dass Neymar in Brasilien mehr Tore geschossen hat als Pelé. Oder dass der Stabhochspringer Armand Mondo Duplantis inzwischen den siebten Stabhochsprungweltrekord aufgestellt hat mit 6,23 Meter. Oder dass Basketballer Dennis Schröder, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, vom Weltbasketballverbband FIBA zum Most Valuable Player gewählt wurde. Oder dass man eine langjährige Partnerschaft mit Nationalspieler Kai Harvertz unterzeichnet hat...

Interessant finde ich auch, dass Puma im eigenen Onlinehandel mit 17% wächst, in den eigenen Puma-Stores mit 21% wächst und im Großhandelsgeschäft nur mit 3%. Klar, der mit Abstand größte Absatzkanal ist der Großhandel, doch die Welt von Morgen sieht vermehrt Flagship-Stores und Online-Direktvertrieb vor.

Mit einem EV/EBITDA von 10 ist das aktuell nicht vorhandene Gewinnwachstum in meinen Augen fair bewertet. Trigger für einen Kursanstieg wäre ein starkes Absatzwachstum in China. Dort wurde der Nachholeffekt immer wieder verschoben und fiel schließlich durch die dort angespannte Konjunkturlage weitgehend aus.

Um ehrlich zu sein: Mir wurde beim Durchrechnen der aktuellen Q-Zahlen bewußt, wie stark Puma von Wechselkurseffekten abhängig ist. Wir bräuchten also einen weiterhin schwachen Euro für Puma. Ich würde derzeit jedoch eher eine weitere Erholung des Wechselkurses erwarten, so dass ich Puma bei nächster Gelegenheit aus dem Portfolio nehmen würde.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Puma ist heute um 6% angesprungen. Nike hat gestern Abend Q-Zahlen veröffentlicht, die zwar nicht begeisterten, jedoch in Sachen Lagerbestand Hoffnung machen. So konnte Nike die Fehlallokationen der vergangenen Jahre, die wie ein Kater nach Corona und den anschließenden Lieferkettenproblemen die Rückkehr zur Normalität verhinderten, stark reduzieren. Die zu hohen Lagerbestände konnten über den Sommer erfolgreich zurückgeführt werden. So ist man nun für das Wintergeschäft bestens gerüstet, ohne zur viele Altlasten mitzuschleppen.

Wenn Nike seine Läger an den Mann bringen konnte, dann dürfte das Adidas und Puma auch gelungen sein, schlussfolgerten Anleger und jubelten beide Aktien nach oben. Die Zeit der Sonderangebote neigt sich dem Ende, für die kommenden Quartale wird somit eine deutliche Margenverbesserung erwartet.

Die Marge (EBITDA) pendelt bei Puma meist zwischen 5% und 10%, lag zuletzt bei 7%. Für das laufende Quartal gibt es nun Hoffnung auf einen Anstieg in Richtung 10%.

Wir hatten schon Ende Juli darauf hingewiesen, dass Puma irgendwann die eigene Prognose anheben könnte. Die Nike-Meldung unterstützt diese Erwartung. Morgen endet das dritte Quartal. Wenn, dann dürfte eine solche Anhebung im Laufe des Oktobers erfolgen. Wir bleiben also dabei.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Am 21. Mai habe ich zuletzt zu unserer Spekulation Puma Stellung bezogen. Damals hatten schlechte Zahlen von Footlocker die Aktie von Puma um 10% in den Keller gezogen. Footlocker hatte mit Verspätung das vermeldet, was bei Puma schon lange bekannt und in der Aktie eingepreist war, somit bezeichnete ich damals den Kurssturz als übertrieben.

Seither ist Puma um 40% angesprungen. Diese Woche vermeldete der Konzern erwartet schwache Umsatz- und Gewinnzahlen, stellte jedoch für den weiteren Jahresverlauf eine Prognoseanhebung in Aussicht. Sofern die erfreuliche Geschäftsentwicklung, die im Juni zu sehen war, anhalte, werde man die Prognose überarbeiten, so CEO Freundt.

Damit zeichnet sich genau das ab, was wir erwartet haben: Die zu großen Lagerbestände, die nach den Lieferproblemen aus der Pandemie-Zeit übrig blieben, sind inzwischen weitgehend abgebaut. Die Rabattschlachten gehen zur Neige, lediglich in den USA beklagt Puma weiterhin harte Preiskämpfe. In China hingegen habe man bereits einen Umsatzanstieg von einem Drittel verzeichnet.

Puma ist inzwischen über mein Kursziel von 57 Euro gestiegen (aktuell 61,50 EUR). Ich werde die Position im Blick haben und bei ersten Schwächeanzeichen verkaufen.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Footlocker hat diese Woche Quartalszahlen veröffentlicht, die alles Schlechte beinhalteten, was derzeit noch im Markt ist. Falsche Saisonware, zu viel davon und Kunden, die lieber Erlebnisse als Gegenstände konsumieren. Die Prognose wurde gesenkt und eine Stabilisierung sei erst für das zweite Halbjahr zu erwarten.

Das klingt eigentlich ähnlich wie der Bericht von Puma, der vor drei Wochen bereits die Puma-Aktie belastet hat. Doch Footlocker hat die Situation so drastisch beschrieben, dass es auch der letzte Aktionär verstanden hat. Die Aktie von Footlocker ist um 25% eingebrochen, die -10% bei Puma sind da lediglich eine Ableitung davon.

Wir hatten Puma als Einzelhandelsaktie gekauft, die im Falle eines absehbaren Endes der Zinsanhebungen profitieren sollte. Das hatte ursprünglich funktioniert, doch nun kommen brancheninterne Probleme zu Tage, die ich nicht erwartet hatte. Ungeachtet dessen habe ich in dem Bericht von Footlocker nichts wirklich Neues entdecken können, die Situation war bereits durch Puma Ende April entsprechend beschrieben worden. Daher gehe ich davon aus, dass die -10% dieser Woche übertrieben sind und setze auf eine Gegenbewegung in den kommenden Tagen.

Das EV/EBITDA 23e steht bei 9. Umsatz und Gewinn wuchsen in der Vergangenheit mit 13-18%, für die Zukunft erwarten Analysten 7-8% Wachstum p.a. Damit ist Puma derzeit viel zu günstig bewertet und ich würde auf diesem Kursniveau nicht die Reißleine ziehen. Wir bleiben also vorerst dabei.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Puma hat diese Woche Q1-Zahlen veröffentlicht, die zwar leicht über den Erwartungen der Analysten lagen, doch es reichte nicht, um das positive Momentum zu erhalten.

In den vergangenen zwei Wochen haben eine Reihe von Wettbewerbern gute Zahlen vorgelegt und Puma war daher bereits im Vorfeld der eigenen Zahlen stark angestiegen (+10%). Die nun von Puma veröffentlichten Zahlen bestätigen zwar die gute Entwicklung im China-Geschäft, doch eine Reihe von Haaren in der Suppe gefielen Anlegern nicht.

Der Umsatz ist um 14% auf 2,2 Mrd. EUR gestiegen. Da der hohe Umsatz jedoch durch die Auflösung von Lagerbeständen mit hohen Rabatten erzielt wurde, sank der Gewinn (EBIT) um 10% auf 176 Mio. EUR ab. Das Europa-Geschäft lief gut, in den USA führte die Auflösung der Lagerbestände sogar zu einem Umsatzrückgang und in China freut sich Puma erstmals seit zwei Jahren wieder über Umsatzwachstum.

Das nun laufende Q2 werde nicht viel anders sein: In China erwartet man eine Verstetigung des positiven Trends, dennoch müssen in Europa und den USA weiter Lagerbestände mit Rabatt aufgelöst werden. Erst ab Mitte des Jahres ist Besserung in Sicht, so dass für das Gesamtjahr 2023 ein Umsatzwachstum "im hohen einstelligen Bereich" und eine Gewinnentwicklung von -8% bis +5% erwartet wird.

Insbesondere der verhaltene Ausblick hat Analysten enttäuscht, heute gab es zwei Abstufungen für Puma. Die Aktie hat diese Woche 7% abgegeben, unsere Position notiert damit nur noch 4% im Plus. Ich gehe davon aus, dass nunmehr die schlechten Nachrichten raus sind, die Aktie hat diese Informationen inzwischen ausreichend eingepreist und notiert dennoch höher als noch vor vier Wochen. Puma ist eine unserer Spekulationen auf ein absehbares Ende der Zinsanhebungen in den USA und später auch in Europa. Nächste Woche tagen die US-Notenbank sowie die EZB. Diese Sitzungen würde ich abwarten.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Gestern hat der französische Luxusartikelanbieter LVMH Quartalszahlen veröffentlicht, die über den Erwartungen lagen. Zum einen zeigt sich der Absatz von Luxusartikeln unbeeindruckt von der drohenden Konjunkturschwäche. Vielmehr genießen Konsumenten die gute Verfügbarkeit der Artikel, die während und nach Corona nicht gegeben war.

Zum anderen wird von erfreulichen Entwicklungen in China berichtet. Dort erhole sich die Konsumentennachfrage.

Adidas, Hugo Boss sowie Puma konnten nach dieser Meldung im Kielwasser von LVMH zulegen. Wie von uns erwartet, müssen Puma-Aktionäre nicht die Abschreibung des gesamten Lagerbestands fürchten, wie der Ausverkauf der Aktie vermuten ließ.

Bei einem erwarteten Umsatzwachstum von 7% für 2023 wird ein unterproportionaler Gewinnanstieg von nur 2,2% erwartet. Wenn nun jedoch, anders als befürchtet, Konsumenten in freudiger Einkaufslaune sind, dann dürfte insbesondere der Gewinn höher ausfallen, weil weniger Rabatt-Aktionen erforderlich sein werden, um die Lager zu räumen.

Oder kurz gesagt: Es kommt nicht so schlimm wie befürchtet. Die Aktie ist diese Woche um 6% angesprungen.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.

Ich habe heute den gesamten Vormittag nach einer Aktie gesucht, die wir zu diesem Zeitpunkt kaufen können: Puma ist es geworden. Die 20 Analysten, die Puma verfolgen, sehen den Kurs durchschnittlich um 42% höher. Der Konzern verzeichnete 2022 den höchsten Umsatz und Gewinn aller Zeiten. Der Nach-Corona Boom setzt sich aber nicht unvermindert fort, im laufenden Jahr wird nur noch mit einer hohen einstelligen Wachstumsrate gerechnet.

Anleger sind von dem Ausblick enttäuscht. Die Aktie gab seit Veröffentlichung der Prognose Anfang März um 15% nach. Seit Anfang Februar ist der Kurs sogar bereits um 24% eingebrochen. Hohe Lagerbestände (gut für TJX) zwingen Puma zu hohen Abschreibungen.

Puma notiert mit 51 Euro nun bereits tiefer als vor Corona. Im Corona Boom war die Aktie über 110 Euro gestiegen. Der Ausverkauf im abgelaufenen Jahr 2022 führte die Aktie auf 45 Euro und die anschließende Erholung ließ den Kurs auf 67 Euro Ende Januar steigen. Eine ganz schöne Achterbahnfahrt.

Ich denke, die Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau zu günstig bewertet. Immerhin hat sich der Umsatz seit 2019 von 5,5 Mrd. EUR auf 8,5 Mrd. Euro im Jahr 2022 gesteigert. Und für 2023 wird ja kein Rückgang befürchtet, sondern "nur" ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich. Für einen Einzelhändler mit zu hohen Lagerbeständen finde ich das beachtlich.

Der Gewinn (EBITDA) ist seit 2019 von 687 Mio. Euro auf 999 Mio. Euro angewachsen. Für 2023 erwarten Analysten allerdings nur noch einen unterproportionalen Anstieg auf 1.020 Mio. Euro, also 2%. Wie gesagt: Wenn man zu hohe Lagerbestände verkaufen muss, lassen sich keine guten Preise erzielen.

Puma verfügt über Nettoliquidität, hat also mehr Cash als Schulden. Investitionen (CAPEX) betragen rund 3% vom Umsatz, das ist überschaubar. In Zeiten der Inflation, wo die Finanzierung von Investitionen teuer ist, achte ich auf eine geringe CAPEX bei unseren Unternehmen.

Puma zahlt regelmäßig eine Dividende, wenngleich die Höhe schwankt. Für 2023 steht das erwartete Enterprise Value / Ebitda (das bessere KGV) bei nur 8,6. Ich halte die Aktie auf diesem Niveau für günstig.

Vielleicht heute schon, spätestens aber nächste Woche werden wir von den Notenbanken zu hören bekommen, dass weitere Zinsanhebungen erst einmal ausgesetzt werden. Man wird sich die Entwicklung der Märkte nun anschauen, bevor man übersteuert.

Heute erwarten wir die Zinsentscheidung der EZB. Chefin Christine Lagarde hat sich bereits festgelegt: Es wird heute eine Zinsanhebung um 0,5% geben. Ob das nach den jüngsten Turbulenzen im Bankensektor klug ist, ist eine andere Frage. Hier zeigt sich in meinen Augen die Problematik der Vorfestlegung. Warum hat sie vor vier Wochen, als sie sich vorfestlegte, nicht gleich die 0,5% drauf gepackt? Die Wirkung der Zinserhöhungen ist verzögert, meist um 6-9 Monate, warum wartet sie dann vier Wochen mit einem Schritt, der schon beschlossen war?

Heute kann sie entweder ihre Glaubwürdigkeit verlieren, wenn sie NICHT um 0,5% erhöht. Oder aber der Markt wird ein Übersteuern fürchten, also ein zu hohes Zinsniveau, das den jüngsten Turbulenzen nicht gerecht wird. So oder so, der Gang vor die Kameras wird heute sehr schwer für sie.

Ich möchte dennoch vor der Entscheidung noch einen Kauf tätigen, da dieses negative Ereignis in den vergangenen Tagen meines Erachtens eingepreist wurde. Auch charttechnisch gibt es Gründe, dass der DAX nicht nachhaltig unter die 14.800 Punkte sackt. Es ist also durchaus denkbar, dass, nach einer kleinen Irritation in Folge der Zinsentscheidung, die Aktienmärkte zu steigen beginnen. Denn die schlechte Nachricht ist dann raus.

Sollte es wider Erwarten deutlich tiefer gehen, müssen wir bei einigen Positionen die Reißleine ziehen. Bleiben Sie also am Ball.

Ich würde also Puma bis 52 Euro in unser spekulatives Portfolio (2,5% Portfolioanteil je Position) kaufen.

Stephan Heibels Investmentideen werden im Heibel-Ticker Portfolio umgesetzt und können dort transparent nachverfolgt werden.

Die Heibel-Ticker PLUS Mitglieder nutzen die Investmentideen in der Regel zur Orientierung für ihre eigenen Investmententscheidungen. Deren Performance ist in der Regel noch besser als die durchschnittlichen 11% pro Jahr vom Heibel-Ticker Portfolio.

Bei Interesse finden Sie auf der Heibel-Ticker PLUS Seite weitere Informationen und Möglichkeiten zur Mitgliedschaft. Antworten zu den häufigsten Fragen gibt es ebenfalls und gerne beantworten wir individuelle Fragen über das Kontaktformular.